US-Präsident Joe Biden erneut positiv auf Corona getestet

US-Präsident Joe Biden muss sich erneut in die häusliche Isolation begeben. Ein Corona-Antigen-Test fiel am gestrigen Samstagmorgen positiv aus, wie sein persönlicher Arzt Kevin O’Connor in einem vom Weißen Haus veröffentlichten Schreiben mitteilte. Zuvor war Biden, der derzeit symptomfrei ist, laut der Mitteilung „mehrere Tage negativ getestet worden“.

Der offizielle Twitter-Kanal des US-Präsidenten veröffentlichte dazu folgende Information:

„Leute, heute wurde ich wieder positiv auf COVID getestet. Das passiert bei einer kleinen Minderheit von Leuten. Ich habe keine Symptome, aber ich werde mich zur Sicherheit aller in meiner Umgebung isolieren. Ich bin immer noch bei der Arbeit und werde bald wieder auf der Straße sein.“

Folks, today I tested positive for COVID again. This happens with a small minority of folks. I’ve got no symptoms but I am going to isolate for the safety of everyone around me. I’m still at work, and will be back on the road soon.

— President Biden (@POTUS) July 30, 2022

Nach Angaben des Weißen Hauses ist der US-Demokrat vollständig gegen das Virus geimpft und hat zwei Auffrischungsimpfungen erhalten. Nach dem vorherigen positiven Testergebnis vom 21. Juli erinnerten User in den sozialen Medien an frühere Mahnungen und Erläuterungen des Präsidenten zum Thema der COVID-19-Impfung. So hatte Biden anwesenden Zuschauern etwa im Juli des Vorjahres versprochen:

„Sie werden COVID nicht bekommen, wenn Sie diese Impfungen haben.“

No no no – you’re not going to get Covid at all if you get a vaccination! 🤡 pic.twitter.com/6acFLKw1DZ

— Mad Lib (@Madlib_us) July 28, 2022

Der US-Präsident hatte zuvor fünf Tage in Isolation verbracht und wurde in dieser Zeit nach Angaben seines Arztes mit dem COVID-19-Medikament Paxlovid behandelt. Ein solcher „Rückfall“ bei Patienten, die mit dem Medikament Paxlovid behandelt wurden, sei bereits in „seltenen Fällen“ beobachtet worden. O’Connor wird mit der Erklärung zitiert:

„Da dies der Fall ist, gibt es keinen Grund, die Behandlung zum jetzigen Zeitpunkt wieder aufzunehmen, aber wir werden es natürlich weiterhin genau beobachten.“

Bis dato hat der amtierende Bundesminister für Gesundheit, Karl Lauterbach (SPD), noch nicht in Form einer Twitter-Meldung auf die jüngste Nachricht aus den USA reagiert.

Mehr zum Thema – Rezession neu definiert: Die Regierung Biden weigert sich, die wirtschaftlichen Realitäten zu sehen





Source link