Russische Zentralbank verlängert Einschränkungen für Abhebung in Euro und Dollar — RT DE

1 Aug. 2022 19:06 Uhr

Russische Kontoinhaber, die Bankkonten in Euro oder US-Dollar besitzen, dürfen weiterhin nur einen Höchstbetrag von 10.000 US-Dollar in Fremdwährung abheben. Die russische Notenbank verlängerte am Montag ihre Einschränkungen für den Devisenhandel um ein halbes Jahr.

Die russische Zentralbank hat ihre Beschränkungen für das Abheben von Bargeld in Euro und US-Dollar um weitere sechs Monate bis zum 9. März 2023 verlängert. Die Bank sei gezwungen, die Regeln aufrechtzuerhalten, da die derzeitigen Sanktionen es russischen Finanzinstituten verbieten, Bargeld aus westlichen Ländern zu erwerben, hieß es in einer Erklärung am Montag.

Die Regeln waren kurz nach Beginn des Ukraine-Krieges eingeführt worden. Russische Bürger, die Bankkonten in Euro oder US-Dollar besitzen, dürfen lediglich einen Höchstbetrag von 10.000 US-Dollar (beziehungsweise denselben Betrag in Euro) abheben. Der Restbetrag darf nur in Rubel abgehoben werden. Falls die Fremdwährung nach dem 9. März auf dem Konto eingegangen ist, wird sie nur in Rubel zum aktuellen Wechselkurs ausbezahlt.

Zudem gelten bis März nächsten Jahres weitere Einschränkungen für den Devisenkauf: Russische Banken dürfen nur noch Euro und US-Dollar an die Bevölkerung verkaufen, die nach dem 9. April 2022 in ihre Kassen gelangt sind. Andere Fremdwährungen werden ohne Einschränkungen verkauft.

Am 22. Juli hatte die Chefin der Zentralbank, Elwira Nabiullina, angekündigt, es bestehe kein Grund zur Annahme, dass sich der Zufluss von Bargeld ausländischer Währungen nach Russland verbessern werde. In diesem Zusammenhang signalisierte sie bereits, dass die Zentralbank gezwungen sein würde, die Beschränkungen zu verlängern.

Mehr zum Thema – Iran führt russisches Zahlungssystem Mir ein

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des „Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes“ am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.



Source link