Beginn der „Volksaufstände“? Offiziell 6.500 Menschen demonstrierten am Montag in Berlin — RT DE

2 Aug. 2022 17:39 Uhr

Es brodelt in der Hauptstadt. Bereits am Wochenende versammelten sich zahlreiche Menschen, um gegen die Bundesregierung und die Corona-Maßnahmen zu demonstrieren. Allein am Montag zogen mehrere tausend Personen durch die Innenstadt – der Protest richtet sich auch gegen die enorme Teuerung.

Wie der RBB berichtet, waren am Montag etwa 6.500 Demonstranten in Berlin unterwegs, um gegen „Corona-Maßnahmen“ wie die Impfpflicht im Pflegebereich und die anhaltende Maskenpflicht im ÖVPN zu demonstrieren. Auch waren zahlreiche Friedensplakate zu sehen, die sich für ein Ende des Krieges in der Ukraine und die Aufhebung der antirussischen Sanktionen, die zu enormen Kostensteigerungen im Energiebereich führen, stark machen. Alternative Medien geben die Zahl der Teilnehmer mit bis zu 19.000 an.

Auf einer Bühne vor dem Bundestag verlas Rechtsanwalt Ralf Ludwig eine Grußbotschaft des „Querdenken“-Gründers Michael Ballweg – aus der Untersuchungshaft in Stuttgart-Stammheim. Der Unternehmer sitzt bereits seit Ende Juni in Haft. Die Stuttgarter Staatsanwaltschaft wirft dem 47-Jährigen Betrug und Geldwäsche vor.

Der Umzug am Montag gilt als die zentrale Demonstration in dieser „Woche der Demokratie“, wie die Berliner Organisatoren um den Publizisten Anselm Lenz und die Initiative „Studenten stehen auf“ ihr Protestprogramm selbst nennen. Die weitgehend friedliche Demonstration zog unter anderem durch den Tiergarten und vor die Hauptstadtbüros verschiedener Medien.

Berlin Germany 🇩🇪 Anti Agenda 2030, Anti Govt 💣 Stunning Scenes, Time is running out, we have to 𝘿𝙤 𝙬𝙝𝙖𝙩𝙚𝙫𝙚𝙧 𝙒𝙚 𝙘𝙖𝙣 𝙩𝙤 𝘿𝙞𝙨𝙧𝙪𝙥𝙩 𝙩𝙝𝙚𝙞𝙧 𝙋𝙡𝙖𝙣𝙨 💣🔥👊 1.8.22 pic.twitter.com/rNtmAtHAsk

— 𝙍𝙄𝙎𝙀𝙈𝙀𝙇𝘽𝙊𝙐𝙍𝙉𝙀 (@risemelbourne) August 1, 2022

Während der Schwarze Block heute Sendepause hat, postuliert der Weiße Block heute in #Berlin, was spätestens im Zuge von #Corona abgeschafft wurde und von der Plebs wieder mühsam erkämpft werden muss:Friede, Freiheit, Selbstbestimmung!#b0108pic.twitter.com/YNGslnvERh

— Studenten Stehen Auf (@stustauf) August 1, 2022

Laut dem Tagesspiegel kam es bei einer thematisch ähnlichen Demonstration am Samstag zu zwei Flaschenwürfen auf den Demonstrationszug, bei dem auch einige Russland-Fahnen zu sehen waren. Dadurch fühlte sich laut Polizei ein Mann aus der Ukraine „provoziert“. Gegen ihn ermittelt nun die Polizei.

Auch in anderen Städten kam es zu Protesten und Solidaritätskundgebungen für Ballweg. So „spazierten“ im sächsischen Chemnitz mehrere hundert globalisierungskritische Teilnehmer am Montag durch die Innenstadt.

Hunderte Bürger auch in Chemnitz auf der Straße! 💪Trotz zeitgleich stattfindendem Spiel des Chemnitzer FC und vielen Mitstreitern, die heute die Proteste in Berlin unterstützen, sind in Chemnitz mehrere hundert Bürger auf die Straße gegangen. Das zeigt: Der Widerstand wächst❤️ pic.twitter.com/dUjWSjn3TF

— ❌💪. P. H. (@PetraH34274997) August 1, 2022

Weitere Hauptveranstaltungen der „Demokratiewoche“ sind laut den Organisatoren eine Demonstration unter dem Motto „Medizinisches Personal & Feuerwehrgewerkschaft gegen einrichtungsbezogene Impfpflicht und für die Aufklärung der Impfschäden“ am Mittwoch sowie am Samstag ein sogenanntes „Friedensfest“ im Berliner Mauerpark.

Mehr zum Thema – Geliefert wie bestellt? Soziologe Renn warnt vor gesellschaftlicher „Zerreißprobe“ im Herbst

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des „Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes“ am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.





Source link