Brüssel ist nicht unser Сhef — RT DE

2 Aug. 2022 22:42 Uhr

Nach Ansicht des ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán sei die europäische Einheit nicht etwas, dem die Mitgliedstaaten folgen, sondern etwas, das sie selbst schaffen. Orbán unterstrich, dass Brüssel nicht der Chef von Budapest sei.

Viktor Orbán hat sich am Montag in einem Facebook-Post über die gemeinsame Entscheidungsfindung der EU geäußert. Der ungarische Ministerpräsident erinnerte daran, dass die EU-Mitgliedstaaten der europäischen Einheit nicht folgen, sondern die Union selbst schaffen:

„Die Europäische Union ist nicht in Brüssel. Die Europäische Union ist in Wien, Budapest und Warschau, Berlin und Madrid.“

Orbán schrieb auf seiner Facebook-Seite, er wolle sich nicht mit anderen Mitgliedsstaaten „anlegen“, wenn beispielsweise über Sanktionen debattiert werde, sondern „unsere eigene Meinung zu einer gemeinsamen europäischen Entscheidung beitragen“. Weiter hieß es:

„Deshalb sind wir an jeder Entscheidung beteiligt; wir geben immer unsere Stellungnahme ab. Und wenn eine Position auftaucht, mit der wir nicht einverstanden sind, werden wir das deutlich machen.“

Vor diesem Hintergrund unterstrich der hochrangige Politiker, dass Brüssel nicht der Chef von Ungarn sei und dass das Land weiterhin seinen eigenen Standpunkt verteidigen werde, wenn es um gesamteuropäische Lösungen gehe:

„Brüssel ist nicht unser Chef. Wir sind eine unabhängige, souveräne ungarische Nation.“

In den letzten Wochen machte Viktor Orbán mit seinen unverblümten Äußerungen, in denen er die Politik des Westens kritisierte, weitgehend Schlagzeilen. Der Premierminister verpönte bei einem Treffen mit dem österreichischen Bundeskanzler Karl Nehammer in Wien die Unterstützung der NATO für Kiew. Auf einer Pressekonferenz brachte der Politiker zum Ausdruck:

„Die ungarische Einschätzung ist, dass das Konzept, dass die NATO die Ukraine mit Waffen und der Ausbildung von Offizieren unterstützt und die Ukrainer gegen die Russen kämpfen, eine Konstruktion ist, die nachweislich nicht zum ukrainischen Sieg führt.“

Das Europäische Parlament konnte keine Sanktionen gegen den russischen Patriarchen Kirill und das russische Öl verhängen, weil Ungarn der Entscheidung in den vergangenen Monaten nicht zugestimmt hatte. Die ungarischen Behörden lehnen auch den Verzicht auf russisches Gas ab. Nach Ansicht des Premierministers des Landes würde dies die europäische Wirtschaft zerstören. Der Schwerpunkt sollte auf einer friedlichen Lösung des Konflikts liegen und nicht auf einer Verschärfung der nicht funktionierenden Restriktionen gegenüber Moskau, so Viktor Orbán.

Mehr zum Thema – Trotz Bekenntnis zur Solidarität zeitigt der Druck bereits Risse in der EU-Fassade

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des „Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes“ am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.



Source link