China warnt vor einem möglichen Besuch von Pelosi in Taiwan — RT DE

2 Aug. 2022 09:51 Uhr

Chinas UN-Gesandter erklärte, Peking sei „komplett vorbereitet, um zu reagieren“, sollte die Sprecherin des US-Repräsentantenhauses Nancy Pelosi nach Taiwan reisen.

Quelle: AFP © Kena Betancur / AFP

Ein möglicher Besuch der Sprecherin des US-Repräsentantenhauses Nancy Pelosi auf der selbst verwalteten Insel Taiwan würde die Beziehungen zwischen China und den USA beschädigen, so Pekings Botschafter bei der UNO, Zhang Jun, in einer Stellungnahme.

Medienberichten zufolge könnte Pelosi, die an dritter Stelle der US-Präsidentschaftskandidatenliste steht, am Dienstag in Taiwan landen. Damit wäre sie die hochrangigste amerikanische Beamte, die die Insel seit dem Jahr 1997 besucht. Bei einem Briefing am Montag erklärte Zhang Jun:

„Ein solcher Besuch ist offensichtlich gefährlich und provokativ.“

Er würde unter anderem „ein falsches Signal an die separatistischen Elemente“ in Taiwan senden, Chinas Souveränität und territoriale Integrität verletzen, den Frieden und die Stabilität in der Region bedrohen und „die Beziehungen zwischen China und den USA untergraben“, fügte er hinzu.

„China ist voll und ganz darauf vorbereitet zu reagieren. Wenn die USA auf den Besuch bestehen, wird China entschlossene und starke Maßnahmen ergreifen, um seine nationale Souveränität und territoriale Integrität zu schützen, und die USA müssen alle daraus entstehenden ernsten Konsequenzen tragen.“

warnte der Gesandte.

Mehr zum Thema – US-Flugzeugträgerkampfgruppe steuert möglicherweise auf Taiwan zu 

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des „Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes“ am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.



Source link