Energiekrise im Fokus des Gesprächs — RT DE

3 Aug. 2022 16:00 Uhr

Wladimir Putin hat sich letzte Woche mit Altkanzler Gerhard Schröder persönlich in Moskau getroffen. Dem russischen Präsidentensprecher Dmitri Peskow zufolge hätten sie dabei größtenteils die europäische Energiesicherheit besprochen.

Ex-Bundeskanzler Gerhard Schröder soll persönlich gegenüber dem russischen Präsidenten Wladimir Putin seine Besorgnis über die sich entwickelnde Energiekrise in Europa zum Ausdruck gebracht haben. Dies berichtete der russische Präsidentensprecher Dmitri Peskow. Wörtlich hieß es:

„Natürlich ist der ehemalige Bundeskanzler – wie wahrscheinlich alle denkenden und wissenden Menschen und Experten in Europa – sehr, sehr besorgt über die Realität und über die Energiekrise, die in Europa entbrennt.“

Peskow wies darauf hin, dass Schröder sich besorgt über die „alles andere als rosigen Aussichten“ im Energiesektor geäußert habe. Er habe Putin daher gebeten, ihm die Sicht der russischen Seite auf die Situation zu erläutern. Gleichzeitig habe der Altkanzler die Frage gestellt, ob sich Nord Stream 2 in einer Krisensituation „rein hypothetisch gesprochen“ überhaupt aktivieren ließe. Darüber hinaus betonte Peskow:

„Und Putin war nicht der Initiator dabei, Putin hat das nicht vorgeschlagen. Aber Putin hat gesagt, dass es technologisch möglich ist, es ist viel Arbeit geleistet worden. Und dieses Projekt, ein komplexer Mechanismus, ist einsatzbereit.“

Der Sprecher des russischen Präsidenten betonte, dass dem Kreml eine Aufnahme des Gesprächs zwischen Putin und Schröder vorliege – für den Fall, dass „jemand beschließt, mit dem Inhalt herumzuspielen.“ Schröder hatte letzte Woche Russland besucht. Zunächst erklärte er gegenüber Reportern, er sei im Urlaub, doch seine Frau gab in einem Interview mit dem Spiegel bekannt, der einstige Politiker führe Gespräche über Energiepolitik.

Nach seiner Reise erklärte der ehemalige Bundeskanzler in einem Interview mit Stern und n-tv, dass der Start von Nord Stream 2 die „einfachste Lösung“ für die derzeitige Situation sei. Er wies darauf hin, wenn es wirklich schwer werde, stünden beide Nord-Stream-Pipelines zur Verfügung. Der Altkanzler zeigte sich zudem davon überzeugt, dass man bei der Lösung des Konflikts in der Ukraine ohne Verhandlungen nicht auskommen werde. Ein Ende Juli geschlossenes Abkommen über die Ausfuhr von Getreide aus den ukrainischen Häfen könnte dabei zu einem Waffenstillstand führen.

Mehr zum Thema – Ohne Harmonie zwischen Deutschland und Russland kann Europa weder sicher noch wohlhabend sein

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des „Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes“ am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.



Source link