Britisches College suspendiert ukrainischen Pianisten — RT DE

4 Aug. 2022 18:21 Uhr

Das Royal College of Music, eine renommierte Musikhochschule in der britischen Hauptstadt, hat einen in der Ukraine geborenen Lehrer suspendiert. Sein „Fehlverhalten“: Er hatte vor dem zerstörten Theatergebäude in der Stadt Mariupol gespielt.

Das Royal College of Music hat einen seiner Absolventen und Tutoren wegen einer Aufführung vor dem zerstörten Theater in Mariupol suspendiert. Als Grund nannte die Musikhochschule ein Video in den sozialen Medien, auf dem Alexander Romanowski eine Schubert-Sonate vor dem Theatergebäude spielt.

Romanowski wurde im Jahr 1984 in Charkow geboren und promovierte im Jahr 2008 am Royal College of Music. Er unterrichtete dort sowie am Conservatorio di Reggio Emilia in Italien. Am Dienstag suspendierte ihn die Londoner Einrichtung jedoch „bis zu einem formellen Disziplinarverfahren“, berichtete The Times. Die Übertretung des Pianisten bestand offenbar darin, dass er Franz Schuberts Klaviersonate Nr. 1 vor dem Theatergebäude zusammen mit dem Geiger Pjotr Lundstrem gespielt hat, den die Zeitung als „Unterstützer der russischen Invasion“ bezeichnete. 

Die ukrainischen Behörden hatten zunächst behauptet, mehrere hundert Zivilisten seien bei dem russischen Luftangriff im März getötet worden. Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International hatte den Angriff als „ein klares Kriegsverbrechen“ eingestuft. Das russische Militär beschuldigte hingegen das Asow-Regiment, das Gebäude mit Zivilisten in die Luft gesprengt zu haben, um Russland Gräueltaten vorwerfen zu können. Wie viele Menschen dort tatsächlich ums Leben kamen, ist noch immer unklar.

Das „Fehlverhalten“ des Musikers scheint auch mit Lundstrem in Verbindung gebracht worden zu sein. Die Times schrieb, Romanowskis Beiträge in den sozialen Netzwerken zeigten, wie die beiden in Mariupol in den Farben der russischen Flagge posierten und Lundstrem ein T-Shirt mit dem Buchstaben Z trug – einem Symbol, das mit der russischen Kriegskampagne assoziiert wird.

Romanowski schrieb auf Telegram, dass er im Jahr 2021 quer durch Italien gereist sei und mehrere Open-Air-Konzerte gegeben habe, um Menschen während der Corona-Pandemie zu helfen und die Idee zu fördern, dass Live-Musik „dort sein muss, wo sie notwendig ist“. So sei sein Projekt „Piano B“ entstanden. Der Musiker erklärte, er habe die Notwendigkeit verspürt, dasselbe in der Ostukraine zu tun. „Ich hoffe, auch die anderen Städte in der Ukraine besuchen zu können, wenn mir ein Mindestmaß an Sicherheit garantiert werden kann“, fügte er hinzu.

Das Royal Music College wurde im Jahr 1882 gegründet. Im April dieses Jahres wurde es als weltweit beste Einrichtung für darstellende Kunst geehrt.

Mehr zum Thema – Russische Kulturministerin: „Cancel Culture“ gegen Russland ist ein vorübergehender Trend

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des „Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes“ am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.



Source link