Südkoreas Präsident geht pünktlich zu Pelosis Anreise in den „Sommerurlaub“ — RT DE

4 Aug. 2022 19:17 Uhr

Der Besuch der Sprecherin des US-Repräsentantenhauses Nancy Pelosi auf Taiwan hatte eine heftige Reaktion von Peking ausgelöst, das die Insel in Übereinstimmung mit der Meinung der überwältigenden Mehrheit der Staaten und der UNO als Teil Chinas betrachtet. Südkoreas Präsident Yoon Suk-yeol beließ es bei einem Telefongespräch.

Der südkoreanische Präsident Yoon Suk-yeol hat mit der Sprecherin des US-Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, telefonisch gesprochen, anstatt sich während des laufenden Besuchs der Amerikanerin in seinem Land persönlich mit ihr zu treffen. Das teilte das Präsidialamt Südkoreas mit.

Nach Angaben eines südkoreanischen Beamten, der von der staatlichen Nachrichtenagentur Yonhap zitiert wurde, befindet sich Yoon in einem „Sommerurlaub“. Während ihres Telefonats bekräftigten Yoon und Pelosi ihr Engagement für die „Denuklearisierung“ der koreanischen Halbinsel.

Beobachter vermuten, dass der südkoreanische Staatschef ein Treffen mit Pelosi vermeiden wollte, um China, den größten Handelspartner des Landes, nicht zu verärgern. Kim Heung-kyu, Direktor des US-China-Policy-Institutes der südkoreanischen Ajou-Universität, erklärte gegenüber der Korea Times:

„Pelosi ist die drittwichtigste Politikerin in den USA, und in der Vergangenheit hätten der Präsident oder der Außenminister versucht, mit ihr zu sprechen, aber ich denke, dass die Regierung dieses Mal beschlossen hat, das Thema nicht übermäßig zu politisieren und China nicht unnötig zu verärgern.“

Ein südkoreanischer Journalist bezeichnete Yoons Entscheidung als „etwas merkwürdig“ und als Brüskierung von Pelosi. Raphael Rashid, ein in Seoul ansässiger Reporter, twitterte ein Bild des südkoreanischen Präsidenten, der am Mittwochabend mit einigen lokalen Schauspielern etwas trinken ging, und fragte sich, ob Yoon „zu beschäftigt“ sei, um Pelosi zu treffen.

Neben Yoon wird Pelosi auch nicht mit dem südkoreanischen Außenminister Park Jin zusammentreffen, der am Mittwoch in die kambodschanische Hauptstadt Phnom Penh geflogen ist, um an den multilateralen Gesprächen mit den südostasiatischen Staaten und anderen Partnern im Rahmen des Verbands Südostasiatischer Nationen (ASEAN) teilzunehmen.

Im Rahmen seiner Verpflichtungen in Phnom Penh nahm Park am Donnerstag am Außenministertreffen der ASEAN+3-Staaten (Japan, Südkorea und China) teil. Der südkoreanische Parlamentspräsident Kim Jin-pyo ist der ranghöchste Beamte, der Pelosi während ihres Besuchs im Rahmen ihrer Reise in die asiatisch-pazifische Region getroffen hat. In einer gemeinsamen Erklärung, die nach dem Treffen zwischen den beiden Sprechern veröffentlicht wurde, wurden die Bemühungen um „Denuklearisierung und Frieden durch internationale Zusammenarbeit und diplomatischen Dialog“ von beiden Seiten unterstützt.

Ein zuvor unangekündigter Zwischenstopp in Taiwan am 2. August, bevor Pelosi am Mittwoch in Seoul eintraf, löste eine heftige Reaktion Pekings aus, das ab Donnerstag in sechs Regionen um Taiwan Übungen mit „scharfen Waffen“ und ballistischen Raketen verkündete. Nach Angaben chinesischer Staatsmedien handelt es sich dabei um die bisher größte gemeinsame Kampfübung, die Peking in der Straße von Taiwan bis dato durchgeführt hat.

Im Rahmen der laufenden Gefechtsübungen erklärte das Ostkommando der Volksbefreiungsarmee am Donnerstag, es habe „Präzisionsangriffe“ auf Ziele an der Ostfront Taiwans durchgeführt. Die Volksbefreiungsarmee erklärte, dass „gemeinsame Blockade-, See- und Landangriffs- sowie Luftkampfübungen im Mittelpunkt der Gefechtsübungen“ stünden, die am Sonntag abgeschlossen werden würden.

Mehr zum Thema – Was hält der globale Süden von Pelosis Besuch? – eine kleine Presseschau

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des „Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes“ am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.



Source link