China sagt Arbeitstreffen mit USA ab — RT DE

5 Aug. 2022 18:19 Uhr

Als Reaktion auf den Besuch der Sprecherin des US-Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, in Taiwan haben chinesische Behörden die militärische und strafrechtliche Zusammenarbeit mit den USA ausgesetzt. Peking kündigte zudem an, Sanktionen gegen Pelosi selbst zu verhängen.

Quelle: Gettyimages.ru © Avishek Das/SOPA Images/LightRocket

Peking hat als Reaktion auf den Besuch der Sprecherin des US-Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, in Taiwan ein Arbeitstreffen zwischen Vertretern der Militärministerien von China und den USA abgesagt. Dies geht aus einer Erklärung auf der Webseite des chinesischen Außenministeriums hervor.

China setzt außerdem die Zusammenarbeit mit den USA bei der Rückführung illegaler Einwanderer, bei der Rechtshilfe in Strafsachen, bei der Bekämpfung der grenzüberschreitenden Kriminalität und bei der Drogenbekämpfung aus. Weiterhin sagte China Gespräche auf der Ebene der regionalen Militärkommandos von China und den USA ab.

Peking versprach auch, Sanktionen gegen Pelosi und ihre Angehörigen zu verhängen.

Pelosis Sonderflug landete am 2. August trotz Pekings Einwänden in Taiwan. Beim Verlassen des Flugzeugs sagte die Sprecherin des US-Repräsentantenhauses, das Hauptziel der US-Delegation sei die Unterstützung der „lebendigen und dynamischen“ Demokratie in Taiwan. Am 3. August verließ die Politikerin das Land.

Als Reaktion auf den Besuch startete China eine massive Militärübung in Taiwans Gewässern. Der chinesische Außenminister Wang Yi bezeichnete den Besuch von Pelosi als „eklatante absichtliche Provokation“, die von der US-Seite vorgeplant worden sei.

Auch Moskau verurteilte den Besuch von Pelosi. Laut dem russischen Präsidentensprecher Dmitri Peskow wurden die Spannungen in der Region und um Taiwan „künstlich provoziert“. Er stellte fest:

„Es war ein völlig unnötiger Besuch und eine unnötige Provokation.“

Mehr zum Thema – USA: „Es gibt keinen Grund für China, diesen Besuch in eine Art Krise zu verwandeln“

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des „Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes“ am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.



Source link