Gas als Waffe? Russische Botschaft in Berlin weist Vorwürfe zurück — RT DE

12 Aug. 2022 06:15 Uhr

Die russische Botschaft in Deutschland hat Anschuldigungen kommentiert, wonach Russland seine Gaslieferungen als Waffe einsetze und damit absichtlich eine Energiekrise auslöse.

Die jüngsten Vorwürfe, die in der Bundesrepublik zu hören sind, dass Russland für die aktuelle Energiekrise verantwortlich sei und sein Gas als Waffe einsetze, seien unbegründet, teilte die Botschaft am Donnerstag mit. Demnach sei die Krise schon im Vorjahr durch den Übergang europäischer Länder auf den Kauf von Gas auf dem Spotmarkt verursacht worden. Die Lieferungen von Flüssigerdgas seien stark zurückgegangen und die Preise in die Höhe geschossen. „Russland erfüllte weiterhin alle vertraglichen Lieferverpflichtungen, was von der Bundesregierung mehrmals bestätigt wurde“, hieß es in einer Erklärung auf der Webseite der Botschaft.

Grund für den Rückgang der russischen Gaslieferungen nach Europa seien die Folgen der antirussischen Sanktionen. Als Beispiel nannte die Botschaft die Einstellungen der Gaslieferungen über die Erdgasleitung Jamal-Europa sowie durch die Ukraine und den Stopp der Pipeline Nord Stream 2. Die Pipeline Nord Stream 1 sei nur zu 20 Prozent ausgelastet, da nur eine Siemens-Turbine in der Verdichterstation Portowaja in Betrieb sei. Der Rest müsse entweder gewartet oder repariert werden. „Siemens Energy ist sich der Situation sehr wohl bewusst“, betonte die Botschaft.

Die Lieferung der in Kanada reparierten und derzeit in Mülheim zwischengelagerten Turbine habe nicht den Vertragsbedingungen entsprochen. Moskau benötige eine offizielle Bestätigung, dass diese und andere Turbinen keinen Sanktionen der EU, Kanadas und des Vereinigten Königreichs unterliegen. Solange der Energiekonzern Gazprom diese Unterlagen nicht erhält, könne er diese Turbine nicht annehmen.

Bundeskanzler Olaf Scholz hatte Russland vergangene Woche indirekt vorgeworfen, Vorwände für die ausbleibenden Gaslieferungen zu nutzen. Die Turbine für Nord Stream 1 sei jederzeit einsetzbar und könne geliefert werden, sagte der SPD-Politiker. Gazprom besteht wiederum darauf, dass sein Vertragspartner Siemens Energy nicht die nötigen Dokumente und Informationen zur Reparatur der Maschine übermittelt hat. Siemens Energy weist die Vorwürfe zurück.

Mehr zum Thema – Sicherheitsbehörden befürchten radikale Proteste in Deutschland wegen Energiekrise und Inflation

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des „Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes“ am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.



Source link