Erdoğan droht Griechenland mit Krieg — RT DE

6 Sep. 2022 20:43 Uhr

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan drohte Griechenland erneut mit Krieg, diesmal im Vorfeld seiner Reise auf den Balkan. Am 23. August hatte ein griechisches S-300-Raketenabwehrsystem türkische Kampfjets über dem Mittelmeer ins Visier genommen.

Seit Monaten schwelt ein Streit zwischen der Türkei und Griechenland über die Grenzziehungen im Mittelmeer. Vor Kurzem verschärfte sich die Lage, nachdem Griechenland ein türkisches Kampfflugzeug auf einem Patrouillenflug durch ein auf der Insel Kreta stationiertes Flugabwehrsystem anvisiert hatte.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan drohte Athen am Wochenende wegen dieses Vorfalls und erklärte, wenn Griechenland zu weit gehe, werde es einen hohen Preis zahlen. „Wir können mitten in der Nacht kommen. Dass ihr die Inseln besetzt, wird uns nicht hindern“, fuhr er fort und stellte damit Souveränität Athens über mehrere Inseln im Mittelmeer in Frage.

Athen kommentierte den Vorfall zunächst nicht. Am Montag legte Erdoğan nach und sagte im Vorfeld seiner Balkan-Tour, Griechenland könne der Türkei weder politisch, wirtschaftlich noch militärisch das Wasser reichen. Zum Vorgehen Griechenlands gegen türkische Flugzeuge über dem Mittelmeer sagte Erdoğan, dass die Gespräche Ankaras mit der NATO andauern.

„In der Frage der jüngsten Freischaltung der Abwehrsysteme Griechenlands (zum Erfassen des türkischen Jets über dem Mittelmeer) bleibt die Sensibilität der Türkei mit Entschlossenheit bestehen.“ Griechenland sei sich dessen bewusst und habe sich daher entschlossen, die kritische Situation zu bereinigen, erklärte Erdoğan in der Hauptstadt Ankara, bevor er zu einer Balkanreise durch drei Länder – Bosnien-Herzegowina, Serbien und Kroatien – aufbrach. Erdoğan verurteilte die „Doppelmoral“ der US-Politik im Umgang mit dem Import schwerer russischer Waffen gegenüber der Türkei und Griechenland.

Das Außenministerium in Athen erklärte auf Erdoğans Rede, dass man sich nicht am rhetorischen Wettrüsten beteiligen werde, und unterrichtete stattdessen die EU, die NATO und die UNO über die Drohungen aus Ankara.

Bei der jüngsten Eskalation geht es vordergründig um die griechische Militärpräsenz auf den ostägäischen Inseln, von denen einige nur wenige Kilometer vor der türkischen Küste liegen. Ankara fordert mit Verweis auf den Vertrag von Lausanne aus dem Jahr 1923 seit Langem deren Demilitarisierung. Griechenland hat aber schon begonnen, die griechischen Inseln in der östlichen Ägäis zu militarisieren.

Mehr zum Thema – Westen setzt Türkei unter Druck: Konfrontation mit Russland oder aufgerüstetes Griechenland

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des „Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes“ am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.



Source link