Ägyptischer Außenminister verlässt Gipfel der Arabischen Liga unter Vorsitz der libyschen Delegation — RT DE

7 Sep. 2022 12:11 Uhr

Die ägyptische Delegation hat bei dem Gipfel-Treffen der Arabischen Liga für einen Eklat gesorgt. Der ägyptische Außenminister verließ den Plenarsaal im Hauptquartier der Arabischen Liga, als die Topdiplomatin einer der beiden rivalisierenden Regierungen Libyens ihren Platz einnahm, um die Sitzung zu leiten.

Quelle: AFP

Der ägyptische Außenminister verließ am Dienstag eine Sitzung der Arabischen Liga, die von der Topdiplomatin einer der beiden rivalisierenden Regierungen Libyens geleitet wurde. Die Sitzplätze der ägyptischen Delegation blieben leer, als Najla Mangoush, die Außenministerin der von der UNO anerkannte Regierung in Tripolis, bei einem Treffen der arabischen Außenminister in Kairo sprach.

Ägypten sieht in dem Chaos im benachbarten Libyen eine Bedrohung für seine Stabilität. Militante Gruppen nutzen die libysche Wüste als sicheren Hafen, von dem aus sie tödliche Angriffe auf ägyptische Sicherheitskräfte und Christen verüben.

In einer Pressekonferenz im Anschluss an das Treffen versuchte Mangoush, den Eklat herunterzuspielen, indem sie sagte, es handele sich dabei „nicht um eine Krise, sondern um eine Meinungsverschiedenheit“ über die Legitimität der Regierung Dbeiba.

Die ägyptische Regierung hatte das Mandat der Regierung von Ministerpräsident Abdel Hamid Dbeiba in Tripolis für beendet erklärt, nachdem das Parlament im Osten Libyens Anfang des Jahres einen anderen Ministerpräsidenten ernannt hatte.

Die beiden rivalisierenden Premierminister in Libyen kämpfen seit Monaten um die Macht. Fathi Baschagha, der ehemalige Innenminister, wurde im Februar vom Parlament in Tobruk im Osten des Landes zum Premierminister ernannt. Doch sein Rivale Abdul Hamid Dbeiba, der Premierminister der Interimsregierung mit Sitz im westlich gelegenen Tripolis, hat sich seither geweigert, zurückzutreten. Dbeiba hat zudem darauf bestanden, dass er die Macht nur an eine gewählte Regierung übergeben werde. Die mit Bashagha verbündeten Kräfte versuchten vor Kurzem vergeblich, aus verschiedenen Richtungen in die Hauptstadt vorzudringen. 

Mehr zum Thema – Heftige Gefechte zwischen Anhängern der rivalisierenden Regierungen erschüttern erneut Tripolis

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des „Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes“ am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.



Source link