Israel bombardiert ein weiteres Mal Flughafen von Aleppo — RT DE

7 Sep. 2022 10:27 Uhr

Der israelische Aggressor hat zum zweiten Mal in kurzer Zeit den Flughafen von Aleppo bombardiert und damit Zivilpersonen in Gefahr gebracht.

Quelle: AFP © Imagesat

Israel hat am Dienstag zum zweiten Mal innerhalb einer Woche einen Luftangriff auf den syrischen Flughafen von Aleppo ausgeführt, wobei der Flugverkehr beim jüngsten Luftangriff in Aleppo ausgesetzt wurde. Mehrere israelische Raketen haben am Abend Schäden an Start- und Landebahn des Flughafens von Aleppo verursacht, berichtet die syrische Nachrichtenagentur SANA. Die syrische Luftwaffe habe mehrere Raketen abgeschossen, um Aggression abzuwehren, meldete SANA weiter. Das Verkehrsministerium erklärte, alle Flüge würden an den Flughafen Damaskus umgeleitet. Erst im Juni war in Syriens Hauptstadt Damaskus der Flugverkehr infolge eines israelischen Angriffs vorübergehend eingestellt worden.

🚨🚨🚨Israel is bombing Aleppo again, in yet another unprovoked attack on Syria.

— Kevork Almassian🇸🇾🇦🇲 (@KevorkAlmassian) September 6, 2022

Laut Darstellung der sogenannten „Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte“, eine Anti-Assad-Gruppe mit Sitz im London, habe Israel bei dem Angriff neben der Landebahn auch Lagerhäuser „Iran-treuer Milizen“ zerstört. Israel will laut eigenen Darstellung verhindern, dass Iran und mit ihm verbündete Milizen ihren militärischen Einfluss in Syrien ausweiten. Israel bombardiert daher regelmäßig Ziele im Nachbarland.

Der syrische Außenminister Faisal Mekdad sprach zuvor eine scharfe Warnung an Israel aus, nachdem die israelische Armee zum ersten Mal den internationalen Flughafen von Aleppo in Syrien bombardiert hatte. Mekdad sagte, Israel spiele „mit dem Feuer“ und riskiere einen groß angelegten militärischen Konflikt. Seit Ausbruch des Syrien-Konfliktes im Jahr 2011 hat Israel Hunderte Luftangriffe auf Ziele in Syrien geflogen.

Mehr zum Thema – Syrien: Israel bombardiert mehrfach Flughafen im Aleppo

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des „Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes“ am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.





Source link