Schulbezirk in San Francisco bittet Eltern, Lehrer aufzunehmen — RT DE

7 Sep. 2022 15:28 Uhr

Auch in Kalifornien sind die Sommerferien vorbei und einige Lehrer in der San Francisco Bay haben große Schwierigkeiten, eine bezahlbare Wohnung zu finden. Als Lösung hat der Bezirk die Eltern nun gebeten, Räume an die Lehrer zu vermieten.

Weil es kaum bezahlbaren Wohnraum mehr gibt, hat ein Schulbezirk in der San Francisco Bay Eltern gebeten, Lehrer bei sich einziehen zu lassen. Wie die Washington Post berichtet, hat der Milpitas Unified School District in der San Francisco Bay im letzten Schuljahr zehn Lehrer verloren, weil sie sich die Mieten nicht leisten konnten. Auch potenzielle neue Mitarbeiter würden von den hohen Mieten abgeschreckt.

Cheryl Jordan, Superintendantin des Bezirks, sagte gegenüber dem Sender KNTV:

„Wir haben einige Mitarbeiter verloren, die wir versucht haben anzuwerben, denn wenn sie sehen, wie viel es kostet, hier zu leben, stellen sie fest, dass es einfach nicht möglich ist.“

Um sein Personal zu halten, schickte der Bezirk eine E-Mail an die Eltern, in der sie gebeten wurden, ein Formular auszufüllen, in dem sie mitteilen, ob sie Wohnraum an Lehrkräfte vermieten können.

In dem Fragebogen werden unter anderem grundlegende Kontaktinformationen sowie die Anzahl der Zimmer, die der potenzielle Lehrer-Vermieter zur Verfügung stellen würde, und die monatlichen Mietkosten abgefragt.

KNTV berichtete weiter, dass nach Angaben des Schulbezirks das Jahresgehalt eines Lehrers an diesem Standort bis zu 68.000 US-Dollar (rund 68.000 Euro) betragen kann. Die Webseite Rent.com schätzt die durchschnittliche Monatsmiete in der Gegend auf etwa 3.554 US-Dollar, was bedeutet, dass fast zwei Drittel des Gehalts der Pädagogen jedes Jahr für die Miete aufgewendet werden müssen. Dazu kommen andere Notwendigkeiten wie Lebensmittel- und Pendelkosten.

Mehr zum Thema – Chinas größter Immobilienentwickler verzeichnet Gewinneinbruch von 96 Prozent

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des „Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes“ am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.



Source link