Direkte Flugverbindung zwischen Moskau und Chișinău wird ab 1. Oktober wiederhergestellt — RT DE

9 Sep. 2022 13:19 Uhr

Zum 1. Oktober soll eine direkte Flugverbindung zwischen Russland und Moldawien wieder eingerichtet werden. Wie die Fluggesellschaft Air Moldova mitteilte, geschehe dies als Reaktion auf die Forderungen von moldawischen Bürgern, die in Russland leben und arbeiten.

Quelle: Sputnik © Maxim Blinow

Die moldawische Fluggesellschaft Air Moldova hat die Wiederherstellung einer direkten Flugverbindung zwischen Moskau und Chișinău zum 1. Oktober angekündigt. Dies geht aus einer Presseerklärung der Fluggesellschaft hervor, die am Freitag veröffentlicht wurde. Darin hieß es unter anderem:

„Nach der Sperrung des Luftraums im Februar 2022 wird Air Moldova Flüge nach Moskau ab dem 1. Oktober wieder aufnehmen. Die getroffene Entscheidung ist das Ergebnis zahlreicher Bitten der Bürger der Republik Moldawien, die nach Hause oder zu ihren Familien zurückkehren wollen.“

Ein weiterer Faktor seien Forderungen der Passagiere gewesen, während der Pandemie oder der Sperrung des Luftraums erworbene Tickets zu nutzen, fügte Air Moldova hinzu.

Die Regierung in Chișinău hatte nach dem Beginn der russischen Militäroperation in der Ukraine den Ausnahmezustand verhängt. Neben den 27 EU-Staaten, den USA, Kanada und Großbritannien hatte auch die Republik Moldawien ihren Luftraum für Flüge aus Russland gesperrt.

Nach Angaben der Nachrichtenagentur TASS leben, studieren und arbeiten Hunderttausende moldawische Staatsbürger in Russland. Bis zur Wiederherstellung der Flugverbindung waren sie für Reisen in die Heimat gezwungen, Autofahrten über fünf bis sechs Länder oder Flüge mit Zwischenlandungen in Kauf zu nehmen. Im Vergleich zum Jahr 2021 seien die Flugkosten für die Passagiere durch die Notwendigkeit mehrfachen Umsteigens um ein Fünffaches gestiegen.

Mehr zum Thema – RT-Investigativ: Wie das Umfeld der moldawischen Präsidentin Sandu in Korruptionsskandalen versinkt

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des „Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes“ am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.



Source link