Handel zwischen Serbien und Russland erreicht historischen Höchststand — RT DE

11 Sep. 2022 17:42 Uhr

Ungeachtet des westlichen Wirtschaftskrieges gegen Moskau stieg der bilaterale Handel zwischen Serbien und Russland auf ein bisher unerreichtes Maß. Die westlichen Versuche, Russland zu isolieren, greifen nicht.

Der Handelsumsatz zwischen Serbien und Russland ist in diesem Jahr stetig gewachsen und hat das historische Niveau des letzten Jahres übertroffen, so das russische Ministerium für wirtschaftliche Entwicklung in einer Erklärung vom Freitag. In der Erklärung heißt es:

„Im vergangenen Jahr stieg der bilaterale Handelsumsatz um 9,7 Prozent und erreichte mit 2,3 Milliarden US-Dollar einen historischen Höchststand. Nach den Ergebnissen der ersten sieben Monate des laufenden Jahres bleibt die positive Dynamik erhalten – der Handel ist bis jetzt um 10,2 Prozent gewachsen.“

Das zwischenstaatliche russisch-serbische Handelskomitee erörterte auf einer Sitzung am Donnerstag bilaterale Projekte in den Bereichen Energietechnik, Atomenergie und Gesundheitsversorgung. Im Anschluss an das Treffen lobte der russische Minister für wirtschaftliche Entwicklung, Maxim Reschetnikow, den Eifer, den Serbien trotz des Drucks westlicher Sanktionen für die Zusammenarbeit mit Moskau gezeigt hat.

„Wir schätzen die Haltung unserer serbischen Partner, die in der gegenwärtigen schwierigen Situation eine unabhängige Position beibehalten“, sagte er und wies darauf hin, wie wichtig die frühzeitige Anpassung der russisch-serbischen Zusammenarbeit an die neuen Gegebenheiten ist, einschließlich der Aktualisierung der Algorithmen für die Interaktion, der Bildung zuverlässiger Kanäle für die gegenseitige Abrechnung und der Anpassung der Waren- und Logistikketten.

Der Vertreter Serbiens, Nenad Popović, Minister für Innovation und technologische Entwicklung, äußerte die Hoffnung auf eine weitere Stärkung der wirtschaftlichen Zusammenarbeit zwischen Serbien und Russland und versprach, dass sein Land keine Sanktionen gegen Moskau verhängen werde.

Bereits Ende August hatte Serbiens Präsident Aleksandar Vučić bekräftigt, dass Russland Serbien vor der Zahlungsunfähigkeit gerettet habe, und zwar über den „fantastischen Preis“ russischen Erdgases. Er betonte, dass Serbiens Bürger kein Erdgas sparen müssten. Es gebe auch keine Pläne, den Stromverbrauch zu verringern. Hätte Belgrad zu den marktüblichen Preisen Erdgas kaufen müssen, wäre es pleite gegangen, so Vučić.

Mehr zum Thema – Wie werden die BRICS Russland helfen, den Westen zu besiegen?

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des „Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes“ am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.



Source link