Karibikstaaten melden sich zu Wort nach Charles‘ Thronbesteigung — RT DE

9 Sep. 2022 14:52 Uhr

Nachdem Prince Charles die Thronfolge angetreten hat, mehren sich Forderungen von Politikern und Aktivisten in der Karibik, den Monarchen als Staatsoberhaupt der ehemaligen Kolonien abzusetzen. Auch soll Großbritannien Reparationen für seine Beteiligung an der Sklaverei zahlen.

Aus der Karibik mehren sich kritische Stimmen, nachdem Charles III. die Nachfolge seiner Mutter, Königin Elisabeth, angetreten hat, die 70 Jahre lang regiert hatte und am Donnerstagnachmittag gestorben hatte. Zwar erklärte der Premierminister Jamaikas Andrew Holness, sein Land werde um Elisabeth trauern, und sein Amtskollege in Antigua und Barbuda Gaston Browne ordnete an, die Flaggen bis zum Tag ihrer Beerdigung auf halbmast zu setzen. Doch gleichzeitig wird immer öfter die Zukunft der Monarchie in Frage gestellt.

Schon zu Beginn dieses Jahres hatten einige Staats- und Regierungschefs des Commonwealth auf einem Gipfel in Kigali, Ruanda, ihr Unbehagen darüber geäußert, dass die Führung des 54 Nationen umfassenden Klubs von Elisabeth auf Charles übergehen soll. Und auf einer achttägigen Reise im März, die der nunmehrige Thronfolger Prinz William und seine Frau Kate nach Belize, Jamaika und auf die Bahamas unternahmen, waren Reparationszahlungen und eine Entschuldigung für die Beteiligung Großbritanniens an der Sklaverei gefordert worden.

Niambi Hall-Campbell, eine 44-jährige Akademikerin, die dem Nationalen Wiedergutmachungskomitee der Bahamas vorsitzt, sagte am Donnerstag:

„Da sich die Rolle der Monarchie ändert, erwarten wir, dass dies eine Gelegenheit sein kann, die Diskussion über Wiedergutmachung für unsere Region voranzutreiben.“

Hall-Campbell sprach der Familie der Königin ihr Beileid aus und wies darauf hin, dass Charles bei einer Zeremonie im vergangenen Jahr zum Ende der britischen Herrschaft, als Barbados zur Republik geworden war, die „entsetzlichen Gräueltaten der Sklaverei“ anerkannt habe. Sie sagte, sie hoffe, dass Charles in einer Art und Weise führen werde, die die „Gerechtigkeit widerspiegelt, die die Zeit verlangt. Und diese Gerechtigkeit ist wiedergutmachende Gerechtigkeit“.

Mehr als zehn Millionen Afrikaner wurden zwischen dem 15. und 19. Jahrhundert von den europäischen Staaten in den atlantischen Sklavenhandel verstrickt. Diejenigen, die diese brutale Reise überlebten, wurden zur Arbeit auf Plantagen in der Karibik und in Amerika gezwungen.

Die jamaikanische Verfechterin von Reparationszahlungen, Rosalea Hamilton, sagte, dass die Äußerungen von Charles auf der Konferenz in Kigali über sein persönliches Bedauern über die Sklaverei „ein gewisses Maß an Hoffnung aufkommen ließen, dass er aus der Geschichte lernen und die schmerzhaften Auswirkungen verstehen würde, die viele Nationen bis heute erdulden mussten“. Doch er müsse auch die Notwendigkeit von Reparationen ansprechen. Der neue König hatte in seiner Rede in Kigali keine Reparationen erwähnt.

Das Advocates Network, das Hamilton koordiniert, hatte einen offenen Brief, in dem es anlässlich des Besuchs von William und Kate „Entschuldigung und Wiedergutmachung“ forderte. Die Enkelkinder der Königin hätten die Chance, das Gespräch über Wiedergutmachung zu führen, so Hamilton. Die jamaikanische Regierung kündigte im vergangenen Jahr an, Großbritannien um Entschädigung für den Zwangstransport von schätzungsweise 600.000 Afrikanern zur Arbeit auf Zuckerrohr- und Bananenplantagen zu bitten, die den britischen Sklavenhaltern ein Vermögen einbrachten.

David Denny, Generalsekretär der Karibischen Bewegung für Frieden und Integration aus Barbados, sagte:

„Wer auch immer das Amt übernehmen wird, sollte aufgefordert werden, der königlichen Familie zu erlauben, den Afrikanern Reparationen zu zahlen. (…) Wir sollten alle darauf hinarbeiten, die königliche Familie als Staatsoberhaupt unserer Nationen abzusetzen.“

Jamaika hat angedeutet, dass es bald Barbados folgen und die königliche Herrschaft aufgeben könnte. Barbados hatte sich Ende des vergangenen Jahres zur Republik erklärt und damit mit dem britischen Monarchen als Staatsoberhaupt gebrochen. Die Karibikinsel bleibt allerdings Mitglied des Commonwealth. Eine Umfrage im August ergab, dass 56 Prozent der Jamaikaner die Abschaffung des britischen Monarchen als Staatsoberhaupt befürworten.

Mikael Phillips, ein Oppositionsabgeordneter im jamaikanischen Parlament, hatte 2020 einen Antrag eingereicht, der die Absetzung befürwortet. Phillips erklärte am Donnerstag:

„Ich hoffe, wie der Premierminister in einer seiner Äußerungen sagte, dass er schneller handeln wird, wenn es einen neuen Monarchen gibt.“

Allen Chastanet, ehemaliger Premierminister von St. Lucia und jetziger Oppositionsführer, erklärte Reuters, er unterstütze eine „allgemeine“ Bewegung in Richtung Republikanismus in seinem Land. Er erklärte, dass er „zum jetzigen Zeitpunkt sicherlich eine Republik unterstützen würde“.

Mehr zum Thema – Putin spricht Beileid aus – Weltweite Reaktionen auf den Tod von Königin Elisabeth II.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des „Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes“ am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.



Source link