Athen spricht von „Warnschüssen“, Ankara von „Beschuss“ — RT DE

12 Sep. 2022 12:54 Uhr

Die griechische Küstenwache hat nach eigenen Angaben „Warnschüsse“ auf ein türkisches Schiff abgefeuert, das sich „verdächtig“ innerhalb der griechischen Hoheitsgewässer vor der griechischen Insel Lesbos bewegt haben soll. Die türkische Seite spricht von „Beschuss“.

Laut Angaben aus Athen hat die griechische Küstenwache „Warnschüsse“ wegen eines türkischen Schiffes abgefeuert, das sich „verdächtig“ innerhalb der griechischen Hoheitsgewässer vor der griechischen Insel Lesbos bewegt haben soll. Ankara widerspricht der Darstellung und erklärte, das Schiff sei „beschossen“ worden.

Die griechische Küstenwache teilte am Sonntagmorgen in Piräus mit, dass der Kapitän des Schiffes „Anatolian“ sich zuvor geweigert hat, kontrolliert zu werden. Danach sei das Schiff in die naheliegenden türkischen Gewässer gefahren. Die türkische Küstenwache sei über den Zwischenfall informiert worden, der sich am Samstag gegen Mittag ereignet habe, so die griechische Küstenwache weiter.

Türkische Medien berichteten am Samstag hingegen, dass das Schiff in internationalen Gewässern elf Seemeilen vor der türkischen Insel Bozcaada unter Beschuss genommen worden ist. Nach Angaben des staatlichen türkischen Fernsehens TRT fuhren die griechischen Schiffe weg, als die türkische Küstenwache den Ort des Vorfalls erreichte. Der Sender veröffentlichte Aufnahmen, die den Beschuss zeigen sollen. Sie konnten nicht unabhängig überprüft werden. Das Schiff ist in die Türkei eskortiert worden, berichteten türkische Medien.

Von der türkischen Küstenwache verscheucht?

Die Aufnahmen zeigen ein Boot der griechischen Küstenwache, das neben dem Schiff fährt. Auf dem Video ist ein Einschussloch an einem Fenster des Schiffes zu sehen, das angeblich durch den griechischen Beschuss verursacht wurde.

Das türkische Innenministerium erklärte ebenfalls, der Frachter ist in internationalen Gewässern von der griechischen Küstenwache beschossen worden. Daraufhin seien zwei Schiffe der türkischen Küstenwache zur Unterstützung der „Anatolian“ entsandt worden, aber das Schiff der griechischen Küstenwache habe das Gebiet verlassen, nachdem es die sich nähernden Schiffe entdeckt habe, so das Ministerium weiter.

In der Region wimmelt es von Schiffen, die illegal Migranten aus der Türkei nach Griechenland oder Italien und damit in die EU bringen. Die griechische Küstenwache kontrolliert fast jedes Schiff, das sich „verdächtig“ in der Ägäis bewegt. Das Verhältnis der beiden NATO-Mitglieder Griechenland und Türkei ist wegen einer Reihe von Streitigkeiten um Hoheitsrechte auf einem Tiefpunkt.

Mehr zum Thema – Türkische Exporte nach Russland erreichen Rekordsummen

(rt de/dpa)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des „Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes“ am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.



Source link