Russlands leiser Abschied von Michail Gorbatschow — RT DE

12 Sep. 2022 06:30 Uhr

Von Mark Bratschikow-Pogrebisskij

Michail Gorbatschow, der erste und letzte Präsident der Sowjetunion, ist am 30. August im Alter von 91 Jahren gestorben. Am Samstag darauf fand in Moskau eine Abschiedszeremonie statt.

Als einer der letzten politischen Giganten des letzten Jahrhunderts war Gorbatschow ein Symbol seiner Ära, aber die Reaktionen auf seinen Tod offenbarte die Kontroverse Natur seines Vermächtnisses. Man ließ ihm nur einige Elemente eines Staatsbegräbnisses zu Teil kommen und Ungarns Premierminister war das einzige westliche Staatsoberhaupt, das an seiner Verabschiedung teilnahm. Selbst in die russische Hauptstadt mit ihren rund 20 Millionen Einwohnern reisten nur wenige Hundert an, um sich persönlich zu verabschieden.

RT erklärt im folgenden Text, wie ein unbehagliches Symbol einer längst vergangenen Ära auf seine letzte Reise geschickt wurde.

Die unerfüllte Zukunft

Viele Menschen gingen am offenen Sarg mit Gorbatschows Leiche vorbei: Hunderte ganz normale Bürger, einzelne Prominente aus Politik und Kultur sowie Botschafter aus EU-Staaten und den USA. Gorbatschows Anhänger, längst aus der Politik ausgeschieden, empfanden seinen physischen Abgang zwar nicht als Katastrophe – aber symbolisch war sein Abschied dennoch Anlass, sich an das Ende der Sowjetunion und den Beginn des neuen russischen Staates zu erinnern.

Zu Hunderten standen die Menschen in einer Warteschlange an, um sich von Gorbatschow zu verabschieden. Vielleicht war ein Teil der Aufregung darauf zurückzuführen, dass die letzte Verabschiedung von jemandem seines Formats vor 15 Jahren stattfand. Damals starb im Alter von 76 Jahren im selben Krankenhaus in Moskau der erste Präsident der Russischen Föderation, Boris Jelzin. Allerdings kann man kaum sagen, dass die Mehrheit der postsowjetischen Russen Michail Gorbatschow in einem positiven Licht sieht.

Die Kommunalverwaltung von Gorbatschows Heimatregion Stawropol, der er fast zehn Jahre lang vorstand, hielt es nicht für nötig, dem Sohn ihrer Stadt im großen Stil zu gedenken. Nur im Dorf Priwolnoje, dem Geburtsort Gorbatschows, wurde ein Trauerporträt im Gebäude der örtlichen Verwaltung aufgestellt.

Diejenigen, die sich an diesem Samstagmorgen im Zentrum der Hauptstadt versammelt hatten, wiederholten gegenüber Journalisten und untereinander, dass sie die gemeinsamen Werte der Perestroika zwar einigt, erinnerten sich aber auch an ihre verlorene Jugend oder an eine alternative Zukunft „nach Gorbatschow“, die nie zu Stande gekommen war. Natürlich war auch die Figur des letzten Generalsekretärs selbst zentral – vor allem symbolisch. Die allgemeine Stimmung derer, die kamen, um sich von Gorbatschow zu verabschieden, war gefasst und es wäre weit hergeholt, sie düster zu nennen. Gorbatschow war schon lange von der politischen Bühne des Landes abgetreten und seine Sympathisanten hatten aufgehört, mit seiner Rückkehr zu rechnen.

Vor dreißig Jahren waren die Hoffnungen darauf jedoch noch lebendig und allgegenwärtig. Anfang der 1990er-Jahre deutete Gorbatschow in seiner Biografie ein überraschendes Szenario an: „Charles de Gaulle kehrte zurück, um sein Land zu regieren, als er 68 war. Und ich bin erst 61“. 1996 kandidierte er für das Amt des Präsidenten – und erhielt weniger als 1 Prozent der Stimmen.

Wofür Gorbatschow in Erinnerung bleiben wird

Die Abschiedszeremonie für Gorbatschow fand in der Säulenhalle des Hauses der Gewerkschaften in Moskau statt. Das Gebäude wurde in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts für Prinz Wassili Dolgoruki-Krimski gebaut und ab Oktober 1917 wurden die regelmäßig dort veranstalteten Adelsbälle und Konzerte von Pjotr Tschaikowsky, Richard Strauss und Franz Liszt, durch Neujahrsfeste für sowjetische Kinder und den Weltkongress der sowjetischen Freunde ersetzt. Nach dem Zusammenbruch des Sowjetstaates wurde das Haus der Gewerkschaften „neuen Zwecken zugeführt, die dem Verlauf der demokratischen Transformationen in der Russischen Föderation entsprachen“. Zu den modernen Funktionen dieses  Gebäudes gehören Trauerfeiern.

Ab den frühen Morgenstunden des 3. September begannen sich die Menschen vor dem Gebäude in einer Warteschlange einzureihen, um sich von Michail Gorbatschow zu verabschieden. Die Moskauer Behörden hatten Sicherheitsmaßnahmen eingeführt und schränkten den Fußgängerverkehr entlang einiger Straßen der Innenstadt ein.

Um den ehemaligen Generalsekretär zum letzten Mal sehen zu können, mussten die Besucher auf der Straße vor dem Eingang warten, bis sie an die Reihe kamen, stiegen dann die zentrale Treppe hoch und betraten die feierlich geschmückte Säulenhalle mit den dreistufigen Kronleuchtern und den hohen Säulen. Andächtig und still verabschiedeten sich die Menschen vom ehemaligen Präsidenten, manchmal mit und manchmal ohne Blumen. In einem offenen Sarg liegend, konnte man das ruhende Gesicht von Gorbatschow aus wenigen Metern Abstand betrachten. Nicht wenige, die nach dem Rücktritt Gorbatschows als Präsident geboren wurden oder als Teenager die Höhen und Tiefen der Ära Gorbatschow miterlebt haben, waren gekommen, um sich von ihm zu verabschieden.

Ein 23-jähriger Student der Politikwissenschaft, der sich als Iwan vorstellte, sagte, Gorbatschow habe „alles demokratisch Mögliche getan und ist dann zurückgetreten“.

„Ich finde, im Großen und Ganzen ist es ganz gut gelaufen. Es gab Probleme, meine Eltern haben mir viel über diese Zeit erzählt und haben es auch heute wieder zur Sprache gebracht, als ich ihnen eröffnet habe, dass ich hierher kommen würde, um mich zu verabschieden. Sie haben mich natürlich nicht dazu entmutigt und ich habe ihnen erklärt, dass dies kein politischer Anlass sein werde. Aber ich bin mit ihnen in diesem Punkt nicht einig. Ich habe großen Respekt vor Gorbatschow, vor allem wegen der offenen Grenzen und der Freiheit. Ohne ihn hätten wir das alles nicht bekommen. Und ich konnte dank seiner politischen Ansichten und der Reformschritte, die er unternahm, mit meinen Eltern um die Welt reisen. Deshalb bin ich heute hierhergekommen.“

Alexei, ein 50-jähriger Anwalt, sprach mit seiner Familie über die fast religiöse Bedeutung Gorbatschows: „Meine Großmutter hat früher im Fernsehen zu ihm gebetet. Und meine Urgroßmutter hat an jedem Todestag Stalins geweint. Übrigens vor demselben Fernseher. Beide haben den Zusammenbruch der Sowjetunion nicht mehr erlebt, aber ich bin Gorbatschow natürlich dankbar. Wofür? Ich konnte alles erleben und sehen, ich war an vielen Orten in der Welt. So einfach ist das. Wir haben damals diesen Kurs eingeschlagen.“

Im Ausland vergessen …

Iwan, Alexei und viele andere in der Menge der Besucher erfuhren später, dass die Botschafter der USA, Deutschlands, Großbritanniens und Frankreichs – John Sullivan, Geza Andreas von Geir, Deborah Bronnert und Pierre Levy – ebenfalls am offenen Sarg des letzten Generalsekretärs vorbeigegangen sind. Am Tag darauf beendete Sullivan seine Amtszeit als US-Botschafter und verließ Moskau, anscheinend aufgrund des Todes eines nahen Familienmitglieds. Der Abschied von Gorbatschow war offenbar die letzte große Zeremonie in der Moskauer Amtszeit des Diplomaten.

Auch der ungarische Ministerpräsident Viktor Orbán kam vorbei und legte Blumen nieder. Orbán sprach Gorbatschows Familie persönlich sein Beileid aus und schrieb später, dass Gorbatschow „von Europa gebraucht wurde, um sich friedlich und ohne Verluste an Menschenleben oder Blutvergießen vom Kommunismus zu befreien“. Orbán war das einzige Staatsoberhaupt, das an der Abschiedszeremonie teilnahm. Weder Rumänien, Bulgarien, die Slowakei, Polen noch irgendein anderes Land, das dank Gorbatschows Außenpolitik unabhängig werden konnte, hielt es für notwendig, dem Mann, der am Anfang ihrer Freiheit stand, Respekt zu zollen. Vielleicht sind ihnen ihre aktuellen Meinungsverschiedenheiten mit Russland viel wichtiger als Gorbatschows Rolle in der Geschichte ihrer Länder.

An der Beerdigung nahmen auch keine Staatsoberhäupter oder Vertreter aus postsowjetischen Staaten teil, sei es jene vom Baltikum oder dem Kaukasus bis hin zu jenen aus Weißrussland und Zentralasien, ganz zu schweigen von Vertretern aus der Ukraine. In diesen Ländern wird oft negativ über die Sowjetzeit gesprochen und man hatte oft auch kein gutes Wort für Gorbatschow übrig.

Von den anwesenden Ausländern waren es vor allem die Deutschen die sich von Gorbatschow verabschieden wollten, schließlich war der letzte sowjetische Generalsekretär wesentlich für die Wiedervereinigung von West- und Ostdeutschland verantwortlich. Bei der Zeremonie fanden sich auch viele Journalisten aus Deutschland ein, die in solidem Russisch mit markantem Akzent die Anwesenden fragten, was ihnen der letzte Generalsekretär persönlich bedeutet habe. Nur zwei Monate vor Gorbatschows Tod wurde auf der Webseite seiner Stiftung ein Brief aus Dresden an den damaligen sowjetischen Präsidenten veröffentlicht.

„Ich schreibe Ihnen, um Ihnen meinen aufrichtigen Dank für alles auszusprechen, was Sie für mich, für die Menschen in Deutschland und für die ganze Welt getan haben.“ Der Verfasser dieser Worte, Thomas Bottrich, geboren 1955 in der DDR, engagierte sich später „an kirchlichen Friedensinitiativen und schrieb in den 1980er Jahren Briefe an Helmut Kohl und Erich Honecker, in denen er sie aufforderte, den Atomwaffenabzug aus Deutschland zu unterstützen“. Bottrich war zunächst gegen Kohls Absicht, Deutschland so schnell wie möglich wieder zu vereinen, änderte aber bald darauf seine Meinung.

Gorbatschows Tochter Irina, die auch die Abschiedszeremonie organisiert hat, lebt mit ihren Kindern in Deutschland. Der Soziologe Igor Tschubais wurde 1947 im sowjetisch besetzten Ost-Berlin geboren und kam ebenfalls zur Trauerfeier. Igor ist der ältere Bruder von Anatoly Tschubais, dem Reformer sowie ehemaligen Finanzminister und Chef der russischen Präsidialverwaltung, der seit Beginn des Konflikts mit der Ukraine im Exil lebt. Und da war auch Elena, eine Übersetzerin, die sagte, dass sie ihren Beruf im Wesentlichen Gorbatschow verdankt:

„Als ich zur Ausbildung in die Hochschule des russischen Außenministeriums eintrat, fragte man uns nicht, wer welche Sprache lernen wollte. Tschechisch wurde mir einfach zugeteilt. Nun, damals war das ziemlich prestigeträchtig und es war wirklich möglich auch dorthin zu reisen. Vor dem Zusammenbruch der UdSSR war ich drei- oder viermal in der Tschechoslowakei. Ich habe die Geschichte des Landes und die der Regionen studiert, die Geschichte unserer Beziehungen zu ihnen, alles so, wie es sein sollte. Und wir hatten unterschiedliche Perioden – etwas, wofür sie uns liebten, etwas, wofür sie sich an uns erinnern. Und sie erinnerten sich an mich persönlich. Jetzt herrscht dort die Hölle im Sinne von Russophobie – obwohl man wahrscheinlich über Theresienstadt weiß [einem 1941 in der Tschechischen Republik eröffneten Konzentrationslager der Nazis], müsste man ein für alle Mal verstanden haben, dass man sich nicht so verhalten darf. Trotzdem gelang es Gorbatschow, uns zumindest vorübergehend mit der Tschechischen Republik zu versöhnen. Das ist zum Teil der Grund, warum ich in meinem engen Fachgebiet viel übersetzt und viel erreicht habe. Und dafür sage ich danke. Ich werde Blumen für ihn niederlegen. Aus diesem Grund.“ Das offizielle Tschechien selbst erinnert sich wohl nicht so sehr an diese Annäherung ihres Landes an Russland – es waren keine Vertreter aus Prag bei der Zeremonie anwesend.

Nicht weit entfernt, hinter Reihen von Journalisten und Kameramännern versteckt, saß eine Frau im Rollstuhl, die im selben Alter wie Gorbatschow ist. Suzanne Massie, 91 Jahre alt und ehemalige Beraterin des 40. Präsidenten der Vereinigten Staaten Ronald Reagan. Sie ist eine langjährige Studierende der russischen Geschichte und Kennerin der persönlichen und politischen Beziehung zwischen den beiden maßgebenden Staatsoberhäuptern der 1980er Jahre. Massie sagte gegenüber RIA Nowosti, Gorbatschow habe „uns Amerikanern die Russen näher gebracht“. Vor weniger als einem Jahr wurde Massie sogar russische Staatsbürgerin.

… im Inland verflucht

Das Verfahren zur Bestattung von Staatsbeamten wird in Russland durch mehrere Verordnungen geregelt. Die Präsidenten Russlands und ihre sowjetischen Äquivalente sollten mit unterschiedlichen Ehren bestattet werden. Aber wenn man es unter dem Gesichtspunkt betrachtet, dass die Russische Föderation offiziell die Rechtsnachfolgerin der UdSSR ist, gibt es technisch gesehen keinen Unterschied zwischen Boris Jelzin und Michail Gorbatschow.

Im Jahr 2007 wurde Jelzin in der Hauptkirche des Landes verabschiedet, in der Christ-Erlöser-Kathedrale. Das Gotteshaus war einen ganzen Tag lang offen, damit alle, die sich vom ehemaligen Präsidenten verabschieden wollten, dies tun konnten und etwa 25.000 Menschen taten es. Es wurde eine Staatstrauer ausgerufen und der derzeitige Präsident Wladimir Putin nahm persönlich an der Bestattungszeremonie teil. Beim Abschied von Michail Gorbatschow gab es nichts dergleichen. Sein Abschied und die darauffolgende Bestattung fiel weitaus bescheidener aus, als beispielsweise jene von Jewgeni Sinitschew, der im vergangenen Jahr verunglückte Chef des russischen Notfallministeriums EMERCOM oder gar des 2018 verstorbenen Opernsängers Dmitri Hvorostovsky. Vielleicht war dies wiederum auf das zweideutige Erbe des ersten und letzten Präsidenten der UdSSR zurückzuführen.

Von Präsident Putin selbst war bei Gorbatschows Abschied keine Spur – der Kreml führte dies auf seinen vollen Terminkalender zurück. Dennoch fand Putin eine Gelegenheit, sich vom ehemaligen sowjetischen Präsidenten zu verabschieden: Am Donnerstag davor besuchte er das zentrale Krankenhaus und legte Blumen an seinen Sarg, bevor er in die Region Kaliningrad reiste. Der ranghöchste russische Politiker, der an Gorbatschows Abschiedszeremonie teilnahm, war der ehemalige Präsident Dmitri Medwedew, heute stellvertretender Vorsitzender des russischen Sicherheitsrates. Am Samstag um 11 Uhr schrieb Medwedew auf seinem Telegram-Kanal, dass die Bestattung von Gorbatschow noch am selben Tag stattfinden würde, aber in seinem Beitrag ging es nicht um ihn oder die „Grundursachen des Zusammenbruchs der UdSSR“. Medwedew schrieb:

„Bei allen unterschiedlichen Einschätzungen des damaligen Verhaltens der Spitzenpolitiker der UdSSR und Russland sollte angemerkt werden, dass sie den gesunden Menschenverstand hatten, das riesige nukleare Arsenal der Sowjetunion nicht unter den neu gebildeten Nationalstaaten aufzuteilen. Negative Folgen daraus hätten schnell eintreten und katastrophal für unsere kleine irdische Welt enden können. Das gesamte strategische Nukleararsenal blieb somit in unserem Land. Wir halten es auf einem sehr hohen Niveau und es ist die beste Garantie für die Erhaltung Großrusslands.“

An der Zeremonie nahmen auch Persönlichkeiten aus der russischen Kultur, dem Journalismus und dem Klerus teil. Zu ihnen gehörten Alla Pugatschowa, eine Volkskünstlerin der UdSSR, der Friedensnobelpreisträger und Journalist Dmitri Muratow sowie der Moskauer Erzpriester Alexei Uminski. Man kann nicht sagen, dass diese Leute bei den derzeitigen russischen Behörden nicht „in der Gunst“ stehen, aber die Gesellschaft steht ihnen äußerst zwiespältig gegenüber, insbesondere seit dem Beginn der Militäroperation in der Ukraine.

Stilles Moskau

Die Straßen vor dem Haus der Gewerkschaften schienen an diesem Samstagmorgen ungewöhnlich leer. Moskauer, die an den umliegenden Luxusgeschäften entlang schlenderten, stießen auf die Veranstaltung und nicht allen schien der Grund für die Menschenansammlung bewusst zu sein. 

Eine Ausnahme bildeten zwei Männer: Ein älterer Mann in Lederjacke und ein jüngerer Mann in einem Kapuzenpullover, auf dem ein ‚Z‘ prangte – eines der Symbole der russischen Sonderoperation in der Ukraine – und mit einem Schild in den Händen mit der Aufschrift „Wir geben unsere Leute nicht auf“. Der ältere Mann argumentierte hartnäckig mit dem Jüngeren, dass Gorbatschow mehr Gutes als Schlechtes geleistet hat. Zu seinen Argumenten gehörten der Abzug der Truppen aus Afghanistan im Jahr 1989, das Alkoholverbot sowie Glasnost und Perestroika, die zusammen mit den russischen Worten Sputnik und Pogrom Einzug in die englische Sprache gefunden haben. Der jüngere Mann im Kapuzenpullover stimmte ihm zwar zu, dass die Anti-Alkohol-Kampagne etwas Positives war, aber zu den anderen Punkten schüttelte er nur den Kopf.

Gegen 13:00 Uhr wurde über ein Megafon angekündigt, dass der Einlass in die Säulenhalle beendet wird, aber einige Nachzügler, mit Blumensträußen in den Händen, wurden noch eingelassen. Gegen 14:00 Uhr war die Abschiedszeremonie zu Ende. Gorbatschows Leichnam wurde auf den Friedhof von Nowodewitschi gefahren, wo er neben seiner Ehefrau Raissa Maximowna bestattet wurde, der ehemaligen First Lady der Sowjetunion. Nach und nach verließen die Menschen die Straßen rund um das Haus der Gewerkschaften und zerstreuten sich im weitläufigen Zentrum von Moskau. 

Aus dem Englischen

Mark Bratschikow-Pogrebisskij ist ein in Moskau ansässiger Journalist.

Mehr zum Thema – Putin wird nicht an Trauerfeier für Gorbatschow teilnehmen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des „Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes“ am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.



Source link