Angreifer von zwei Ukrainerinnen ist kein Russe sondern selbst Ukrainer — RT DE

14 Sep. 2022 20:32 Uhr

Zwei ukrainische Frauen sind am Sonntagabend an der französischen Mittelmeerküste von einem Mann zusammengeschlagen worden. Obwohl der Täter Russisch sprach, erwies er sich entgegen Vermutungen von Medien als ukrainischer Staatsbürger.

© Screenshot: Facebook

Am 12. September hat der Vizepräsident der Union der Ukrainer Frankreichs Wladimir Kogutjak über Facebook von einem Angriff auf zwei ukrainische Staatsbürgerinnen in Roquebrune-Cap-Martin an der französischen Côte d’Azur berichtet. Er veröffentlichte die Fotos der Geschädigten und schrieb: „Zwei ukrainische Mädchen wurden von Russen zusammengeschlagen, weil sie ukrainische Musik gehört hatten.“

Wie die ukrainische Zeitung Jewropejska Prawda weiter berichtete, waren die Geschädigten, eine Mutter und ihre Tochter, am 19. April aus der Stadt Isjum geflohen. Während sie am Abend des 11. September entlang der Uferpromenade von Roquebrune-Cap-Martin spazierten und ukrainische Musik aus dem Telefon anhörten, seien die beiden von einem Mann angegriffen und mehrmals geschlagen worden. Obwohl der Angreifer zum Zeitpunkt der Meldungen von Kogutjak und Jewropejska Prawda nicht gefasst wurde, wurde er kurzerhand zu einem russischen Bürger erklärt. „Als er sprach, haben wir alles verstanden“, zitierte die Zeitung eine der Frauen.

Der Vorfall wurde von zahlreichen ukrainischen Medien weiter berichtet und teilweise zum Anlass genommen, um erneut ein EU-weites Visaverbot für russische Staatsbürger zu fordern. Indessen stellte es sich heraus, dass es sich beim Angreifer um einen ukrainischen Staatsbürger handelte. Dies meldete die Wohlfahrtsorganisation „Happy Life Planet“, die sich unter anderem für Hilfe für die beiden Geschädigten einsetzt. In einer Story auf Instagram schrieb sie:

„Gestern hat es sich bestätigt, dass es ein Ukrainer war. Er wurde verhaftet. Die Bekanntgabe des Familiennamens und Vornamens überlassen wir der Presse.“

Mehr zum Thema – Vitali Klitschko will Russen diskriminieren – mit EU-Einreisesperren

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des „Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes“ am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.





Source link