Kasachstans Hauptstadt wird wohl zurück umbenannt — RT DE

15 Sep. 2022 11:21 Uhr

Einmal Nur-Sultan und zurück: Nach drei Jahren wird die Hauptstadt Kasachstans wohl wieder in Astana umbenannt. Der Name zu Ehren des früheren kasachischen Präsidenten sei von den Einwohnern nicht akzeptiert worden, behaupten lokale Politiker.

Quelle: Sputnik © Jewgeni Bijatow

Astana war im Jahr 2019 zu Ehren des früheren kasachischen Präsidenten Nursultan Nasarbajew in Nur-Sultan umbenannt worden. Nun bekommt sie wohl ihren alten Namen zurück. Für die Initiative sprachen sich Anfang September einige Abgeordnete aus. „Wir halten es für falsch, wenn eine Stadt noch zu Lebzeiten nach einer Person benannt wird. Außerdem haben die Menschen den neuen Namen der Hauptstadt nicht akzeptiert“, argumentierten sie. Die Rückkehr zum alten Namen wäre ihrer Meinung nach eine „aus historischer Sicht gerechte“ Entscheidung.

Mit Billigung von Präsident Qassym-Schomart Toqajew wurde ein entsprechendes Gesetz ins Parlament eingebracht. Am Donnerstag unterstützten auch die Bürger von Nur-Sultan die Umbenennung. „Wir sind dem ersten Präsidenten dankbar, aber der Name selbst war vielleicht voreilig“, sagte der stellvertretende Direktor des Instituts für Staatsgeschichte während einer Online-Abstimmung. Er hoffe, dass der erste Präsident „nicht beleidigt sein wird“. Die damit verbundenen Umbenennungskosten sollen niedriger sein als vor drei Jahren, als Astana in Nur-Sultan umbenannt wurde. Damals sollen umgerechnet insgesamt rund 63.000 Euro für die Änderung von Straßenschildern ausgegeben worden sein, berichtet die Agentur RIA Nowosti.

Die heutige Millionenstadt in der nordkasachischen Steppe hat seit ihrer Gründung im Jahr 1830 mehrere Namen getragen. Sie hieß erst Akmolinsk, später zur Sowjetzeit Selinograd und ab 1992 Akmola. Nasarbajew machte die Stadt im Jahr 1998 zur Hauptstadt und gab ihr den neutralen Namen Astana, kasachisch für Hauptstadt.

Mehr zum Thema – Kasachstan: Präsident Toqajew kündigt vorgezogene Neuwahlen an

(rt de/ dpa)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des „Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes“ am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.



Source link