Schweizer Behörden entziehen russischem Verein Lehrgenehmigung — RT DE

15 Sep. 2022 14:55 Uhr

Weil ein Mitglied des russischen Vereins „Russkij Basel“ während eines Festumzugs ein „Z-Symbol“ trug, wurde dem Verein nun vom Basler Erziehungsdepartement die Lehrbewilligung entzogen. Der Verein bot in Basel Russischunterricht an.

Quelle: Legion-media.ru

Während eines Festumzugs in Pratteln im Schweizer Kanton Basel am 26. August trug ein Mitglied des russischen Vereins „Russkij Basel“ ein „Z-Symbol“. Offenbar Grund genug für das Erziehungsdepartement des Kantons, dem Verein die Lehrbewilligung für Russisch-Sprachkurse zu entziehen.

Das Erziehungsdepartement beende die Zusammenarbeit mit dem Verein „Russkij Basel“, erklärte Erziehungsdirektor Conradin Cramer am Mittwoch. „Russkij Basel“ bot in der Stadt und im Kanton Basel Kurse für „heimatliche Sprache und Kultur“ Russlands an. In den Kursen wurden Primarschüler unterrichtet.

Nun entzog Cramer dem Verein die Bewilligung zur Erteilung der Kurse. Das Basler Erziehungsdepartement hatte bereits letzten Donnerstag erklärt, die Zusammenarbeit beenden zu wollen. Der definitive Entscheid wurde aber auf diese Woche verschoben, damit der Verein sich noch äußern konnte.

Laut Cramer biete der Verein, insbesondere wegen der „Aktivitäten einer Lehrperson“, keine Gewähr mehr für „politisch neutralen Unterricht“. Das Gleiche gelte für die „Anerkennung unserer Grundrechte und Grundwerte“, so der Politiker weiter. Allerdings seien bei einem Unterrichtsbesuch im Frühling dieses Jahres keine Anzeichen politischer Beeinflussung festgestellt worden.

Mehr zum Thema – Russophobie als neue (alte) Ideologie

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des „Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes“ am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.



Source link