Selenskij laut Sprecher in Autounfall in Kiew verwickelt — RT DE

15 Sep. 2022 09:49 Uhr

Der ukrainische Präsident Wladimir Selenskij sei nach Angaben seines Sprechers in Kiew in einen Autounfall verwickelt worden. Er war gerade auf dem Rückweg vom Besuch der ukrainischen Truppen in Isjum in der Region Charkow.

Die Wagenkolonne des ukrainischen Präsidenten Wladimir Selenskij sei am Mittwochabend in Kiew in einen Unfall verwickelt worden, berichteten ukrainische Medien unter Berufung auf seinen Sprecher Sergej Nikiforow. Selenskij sei bei dem Unfall jedoch nicht ernsthaft verletzt worden, heißt es weiter. Demnach sei ein Fahrzeug mit dem Wagen des ukrainischen Staatschefs und den Begleitfahrzeugen zusammengestoßen.

Der Fahrer des anderen Fahrzeugs wurde Berichten zufolge ins Krankenhaus eingeliefert. Selenskij selbst sei von einem Arzt untersucht worden, sei aber nicht ins Krankenhaus gebracht, erklärte Nikiforow weiter.

Ein Video, das in den sozialen Medien kursiert, soll den Unfallort kurz nach dem Vorfall zeigen: 

Selenskij war offenbar auf dem Rückweg von einem Besuch in Isjum, einer Stadt in der Region Charkow, die bis vor Kurzem von russischen Truppen kontrolliert wurde. Die ukrainischen Streitkräfte hatten die Stadt am vergangenen Wochenende eingenommen, nachdem Moskau eine „Umgruppierung“ von Truppen in die Volksrepublik Lugansk angekündigt hatte.

Bei seinem Besuch in der Region wurde der ukrainische Präsident von dem französischen Prominenten Bernard-Henry Lévy begleitet. Fotos von dem Aufenthalt Selenskijs in der Stadt, die vom Büro des ukrainischen Staatschefs in den sozialen Medien veröffentlicht wurden, zeigten auch einen seiner Leibwächter mit einem Abzeichen, das dem Symbol der SS-Totenkopfverbände in Nazi-Deutschland während des Zweiten Weltkriegs ähnelt. Das umstrittene Totenkopfmotiv war auf dem Rücken eines schwer bewaffneten ukrainischen Soldaten zu sehen, der während der Reise offenbar zu Selenskijs Sicherheitsleuten gehörte.

Mehr zum Thema – Kiew fordert Sicherheitsgarantien, während der Stab von Selenskij die militärischen Ziele definiert

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des „Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes“ am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.





Source link