EMA empfiehlt dauerhafte Zulassung von mRNA-Impfstoffen gegen Corona — RT DE

16 Sep. 2022 18:28 Uhr

Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) hat für die mRNA-Impfstoffe der Konzerne BioNTech/Pfizer und Moderna eine dauerhafte Zulassung empfohlen. Bisher hatten die Corona-Impfstoffe nur eine bedingte Zulassung. Doch die Daten seien nun ausreichend, so die EMA.

Quelle: AP © Pfizer

Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) hat für die mRNA-Impfstoffe von BioNTech/Pfizer und Moderna empfohlen, die bedingte Zulassung in eine dauerhafte Zulassung umzuwandeln. Als Begründung führte die Behörde die „nachgewiesene Sicherheit und Qualität der mRNA-Impfstoffe“ an. Konkret bedeutet dies, dass für die Vakzine Comirnaty von BioNTech/Pfizer und Spikevax von Moderna die Zulassung nicht mehr jährlich überprüft und erneuert werden müsse, wie die Behörde am Freitag in Amsterdam mitteilte. Für das Ausstellen der dauerhaften Zulassung ist nun die EU-Kommission zuständig.

Für die beiden Impfstoffe wurde zum Zeitpunkt ihrer Zulassung eine bedingte Genehmigung für das Inverkehrbringen erteilt. Demzufolge waren die Konzerne verpflichtet, Ergebnisse aus den laufenden klinischen Studien vorzulegen. Des Weiteren mussten die Unternehmen zusätzliche Daten über die pharmazeutische Qualität der Vakzine hinsichtlich der geplanten Ausweitung der Produktion liefern.

Die EMA erklärte jetzt, die Versuche und Studien hätten „beruhigende Daten zu wichtigen Aspekten wie der Wirksamkeit der Impfstoffe bei der Verhinderung schwerer Corona-Erkrankungen geliefert“. Darüber hinaus hätten die Unternehmen die angeforderten zusätzlichen Daten zur pharmazeutischen Qualität der Impfstoffe vorgelegt, sodass es nun zu einer Standardzulassung kommen könne.

Mehr zum Thema – Tricksten Pharmakonzerne? Forscher bescheinigen mRNA-Vakzinen negatives Kosten-Nutzen-Verhältnis

(rt/dpa)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des „Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes“ am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.



Source link