Russland testet Antischiffsraketen unter arktischen Bedingungen — RT DE

16 Sep. 2022 22:42 Uhr

Die Übung war Teil eines Manövers unter Extrembedingungen. Gestartet wurden Raketen, die bereits in Dienst gestellt sind, wie auch Neuentwicklungen. Das russische Verteidigungsministerium hat ein Video mit einigen Starts veröffentlicht.

Das russische Militär hat nach einem Bericht des Verteidigungsministeriums vom Freitag unter den Extrembedingungen der Arktis Antischiffsraketen getestet.

Die Übungen samt scharfer Munition mit den Antischiffsraketen Granit und Onyx wurden im Gebiet rund um die Halbinsel Tschukotka, dem nördlichsten Teil Russlands, durchgeführt.

An der Übung war laut der Meldung eine Anzahl atomgetriebener U-Boote beteiligt, darunter auch die Nowosibirsk. Das Boot der Jasen-M-Klasse tauchte unter dem Eis, ehe es im Meer von Tschukotka auftauchte und eine Rakete abfeuerte. Das Verteidigungsministerium veröffentlichte Aufnahmen des Starts.

Die Nowosibirsk und andere russische U-Boote feuerten aus einer Entfernung von über 400 Kilometer auf Übungsziele, die feindliche Kriegsschiffe darstellen sollten, und trafen sie.

Die Übung umfasste auch Starts von Raketen des Antischiffssystems Bastion aus Tschukotka. Auch dieser Teil der Übung ist auf den Aufnahmen des Verteidigungsministeriums zu sehen. Nach Angaben des russischen Militärs trafen die Geschosse ihre simulierten Schiffsziele auf eine Entfernung von 300 Kilometern.

Die Übungen waren Teil der Mission Umka-2022, die gemeinsam vom russischen Militär und der zivilen Russischen Geografischen Gesellschaft durchgeführt wird. Admiral Nikolai Jewmenow, der Oberkommandierende der russischen Marine, leitete die Übungen vom Messungsschiff Marschall Krylow.

Die Militärangehörigen wurden in den extremen Norden geschickt, um zu prüfen, wie verschiedene Waffensysteme sich unter arktischen Bedingungen verhalten – sowohl solche, die bereits in Dienst gestellt wurden, als auch solche, die noch in Entwicklung sind. Währenddessen untersuchen die zivilen Spezialisten die Auswirkungen der Nutzung auf die Umwelt in der arktischen Region und suchen nach Wegen, wie sich diese Auswirkungen begrenzen lassen.

Mehr zum Thema – Chef des Waffenkonzerns „Kalaschnikow“ über aktuelle Herausforderungen und Entwicklung von Drohnen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des „Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes“ am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.



Source link