Über tausend Menschen fordern Ende der antirussischen Sanktionen — RT DE

18 Sep. 2022 20:46 Uhr

Der heiße Herbst nimmt Fahrt auf: Am Sonnabend gingen zwischen 1.000 und 2.000 Menschen in Ostthüringen auf die Straße. Sie forderten neben einem Ende der gegen Russland gerichteten Sanktionen auch die Rücknahme des neuen Infektionsschutzgesetzes in Deutschland.

Quelle: www.globallookpress.com © Bodo Schackow

Geschätzt mehr als 1.000, bis zu 2.000 Menschen beteiligten sich am Samstag im ostthüringischen Greiz an einer Protestkundgebung gegen die antirussischen Sanktionen und das neue Infektionsschutzgesetz in Deutschland.

Die meisten Menschen machten auf dieser Großdemonstration ihrem Unmut gegen die aktuelle Politik der Bundesregierung Luft, besonders wegen der Sorgen über die Inflation. Auch die explosionsartigen Steigerungen der Gas- und Strompreise treiben die Menschen um. Viele kritisieren aber auch die Wiedereinführung von FFP-2-Masken ab dem 1. Oktober – während auch die Politiker-Prominenz auf der „Münchner Wiesn“ fröhlich feiert.

🇩🇪 Thousands of fellow campaigners in Greiz on the streets! Together, several thousand comrades-in-arms take a long walk through Greiz – the city where the violence of the Ramelow government peaked in winter 2021/22 and peaceful mass protests were put down. pic.twitter.com/OmBUKJYNjt

— 𝚁𝙰𝙶𝙴 𝙰𝙶𝙰𝙸𝙽𝚂𝚃 𝚃𝙷𝙴 𝚅𝙰𝙲𝙲𝙸𝙽𝙴 (@72powpow) September 17, 2022

🇩🇪 Greiz! People are protesting in Greiz/ East Thuringia against the madness in our country. pic.twitter.com/sFtJ1QlYxo

— 𝚁𝙰𝙶𝙴 𝙰𝙶𝙰𝙸𝙽𝚂𝚃 𝚃𝙷𝙴 𝚅𝙰𝙲𝙲𝙸𝙽𝙴 (@72powpow) September 17, 2022

Die Demonstranten zogen weitgehend friedlich in einem langen „Spaziergang“ durch Greiz – jene Stadt, in der bereits im Winter 2021/22 zahlreiche Proteste gegen die Corona-Politik stattfanden.

Mehr zum Thema – Presseschau zur Demo in Leipzig: Jede Menge Hufeisen von „lauwarm“ bis zum „Lauen Lüftchen“

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des „Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes“ am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.





Source link