Auch Frankreich drohen im Winter Blackouts — RT DE

19 Sep. 2022 22:10 Uhr

Frankreichs Energieregulierungsbehörde hat am Montag gewarnt, dass dem Land im Winter unter bestimmten Konstellationen Engpässe in der Elektroenergieversorgung drohen. Anders als Deutschland ist Frankreich zwar durch seine Atomkraftwerke etwas unabhängiger von Gaslieferungen, kann aber nicht den gesamten Bedarf mit Atomstrom decken.

Quelle: www.globallookpress.com © Emmanuel Serna/Keystone Press Agency

Auch in Frankreich könnten Privathaushalte in diesem Winter bei strengem Frost von Stromausfällen betroffen werden, sagte die Leiterin der Energieregulierungsbehörde CRE, Emmanuelle Wargon, am Montag dem Radiosender France Info:

„Unter keinen Umständen wird es zu Gasabsperrungen in Privathaushalten kommen. Aber bei der Stromversorgung müssen wir möglicherweise schwierige Entscheidungen über begrenzte Abschaltungen treffen …

Diese können mehrere Stunden dauern und werden sehr lokal sein – auf Gemeinde- oder Bezirksebene –, mit vorheriger Benachrichtigung der Bürger.“

Die Regulierungsbehörde wies darauf hin, dass die Abschaltungen keine kritischen Infrastrukturen, einschließlich der Krankenhäuser, betreffen werden. Extreme Maßnahmen könnten vermieden werden, wenn der Winter relativ warm werde, fügte Wargon hinzu.

Frankreich setzt mehr als jedes andere europäische Land auf die Kernenergie und erzeugt etwa 70 Prozent des Strombedarfs auf diese Weise. Allerdings wurde in letzter Zeit etwa die Hälfte der 56 Kernreaktoren zu Wartungszwecken abgeschaltet, vor allem um erkannte Korrosionsprobleme sukzessive zu beheben.

Mehr zum Thema – Putin: „Kolossaler Fehler“ – Grüne Agenda Schuld an den Energie-Preisexplosionen im Westen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des „Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes“ am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.



Source link