Russische Wirtschaftsdelegation bereist Iran — RT DE

20 Sep. 2022 06:00 Uhr

Die westlichen Wirtschaftssanktionen treiben Russland und Iran weiter zusammen. Drei Tage lang wollen die russischen Geschäftsleute das Land bereisen und mehr als 750 offizielle Gespräche mit iranischen Partnern durchführen.

Eine große Gruppe russischer Unternehmen ist im Rahmen einer offiziellen Delegation nach Iran gereist, um dort Geschäftsmöglichkeiten auszuloten, wie die kubanische Nachrichtenagentur Prensa Latina berichtete. In den nächsten Tagen werden mehr als 750 Treffen zwischen iranischen Unternehmen und Mitgliedern der Handelskammern der iranischen Provinzen und der russischen Delegation erwartet.

Der Besuchergruppe gehören unter anderem Vertreter von Unternehmen an, die Lebensmittel, landwirtschaftliche Maschinen und Arzneimittel herstellen sowie führende Anbieter von Kommunikationsausrüstung.

Es handelt sich um die größte Handels- und Wirtschaftsdelegation, die Moskau je nach Teheran entsandt hat. Die Reise ist Teil der Bemühungen beider Länder, die Wirtschaftsbeziehungen zu stärken und sich gegen ausländische Sanktionen zu verbünden.

Russland treibt seit Februar, als es wegen seiner Militäroperation in der Ukraine mit westlichen Sanktionen belegt wurde, seine wirtschaftlichen und energiepolitischen Beziehungen zu Iran voran. Experten zufolge hat der Druck des Westens Iran und Russland, die beide gegen die von den USA geführte Weltordnung sind, dazu veranlasst, ihr Bündnis zu stärken, um die gegen sie verhängten Wirtschaftssanktionen zu umgehen.

Die Entsendung der Handels- und Wirtschaftsdelegation wurde während eines bilateralen Treffens zwischen dem russischen Präsidenten Wladimir Putin und seinem iranischen Amtskollegen Ebrahim Raisi am Rande des Gipfeltreffens der Schanghaier Organisation für Zusammenarbeit am 15. September in Usbekistan angekündigt.

Teheran und Moskau haben beschlossen, ein alternatives Zahlungssystem zu schaffen, um ihre wirtschaftliche Zusammenarbeit zu erleichtern. Russland plane, bis Ende des Jahres mindestens zehn weitere Handelsdelegationen in den Iran zu entsenden, so offizielle iranische Vertreter.

Mehr zum Thema – Samarkand: Iran unterzeichnet Absichtserklärung für Beitritt zur Schanghaier Organisation

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des „Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes“ am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.



Source link