Öl- und Gaspreise steigen wieder deutlich — RT DE

21 Sep. 2022 15:47 Uhr

Am Mittwoch reagierten die Öl- und Gaspreise mit einem sprunghaften Anstieg auf die jüngsten Aussagen des russischen Präsidenten. Knapp sieben Monate nach Beginn des Krieges in der Ukraine hat Putin eine Teilmobilmachung angeordnet.

Der Ölpreis stieg am Mittwoch um mehr als 2 Prozent, nachdem der russische Präsident Wladimir Putin eine Teilmobilisierung des Militärs verkündet hatte. Mit dieser Anordnung dürfte der Krieg in der Ukraine eskalieren und damit einhergehend kommen Befürchtungen über eine Verknappung der Öl- und Gasversorgung auf.

Gegen Mittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 92,76 Dollar und damit 2,14 Dollar mehr als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der US-amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 2,12 Dollar auf 86,06 Dollar.

Der europäische Future für Gas stieg Berichten zufolge auch heute in der Spitze um knapp acht Prozent auf 211 Euro je Megawattstunde.

Zuletzt hatte sich die Lage am Energiemarkt etwas entspannt. Der europäische Gaspreis war zu Wochenbeginn um gut sieben Prozent auf 174 Euro je Megawattstunde gefallen.

Putin erklärte, er habe ein Dekret über die Teilmobilisierung ab Mittwoch unterzeichnet, um russische Gebiete zu verteidigen. Russlands Ziel sei es, die ostukrainische Region Donbass zu befreien. 

Nach dem Ausbruch des Ukraine-Kriegs stiegen die Ölpreise in die Höhe und erreichten im März ihren Höhepunkt. Die Sanktionen der Europäischen Union, die die Einfuhr von russischem Rohöl auf dem Seeweg verbieten, werden am 5. Dezember in Kraft treten. Unterdessen erklärten die Vereinigten Staaten, sie erwarteten auf der UN-Generalversammlung in dieser Woche keinen Durchbruch bei der Wiederbelebung des Atomabkommens mit dem Iran aus dem Jahr 2015, was die Aussichten auf steigende iranische Öllieferungen auf den internationalen Markt verringert.

Die rund 20 Staaten der OPEC+ haben kürzlich ihr Förderziel nach den Erhöhungen der vergangenen Monate wieder leicht abgesenkt. Die gemeinsame Tagesproduktion für den Oktober wird demnach um 100.000 Barrel reduziert.

Mehr zum Thema – Ölallianz OPEC+ beschließt leichte Drosselung der Fördermengen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des „Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes“ am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.



Source link