Prognosen deutlich verbessert — RT DE

21 Sep. 2022 16:59 Uhr

Der Wirtschaftsminister Russlands, Maxim Reschetnikow, hat am Mittwoch eine aktualisierte Prognose vorgestellt. Er nannte die russische Wirtschaft „widerstandsfähig“ und kündigte für Ende 2022 anstelle der zuvor prognostizierten 4,2 Prozent einen BIP-Rückgang von lediglich 2,9 Prozent an.

Der russische Wirtschaftsminister, Maxim Reschetnikow, hat auf einer Sitzung des Föderationsrates am Mittwoch die aktuellen Wirtschaftsprognosen bekannt gegeben. Das Ministerium geht nun davon aus, dass das russische BIP am Ende des Jahres 2022 um 2,9 Prozent schrumpfen wird. In früheren Prognosen war demgegenüber noch ein Rückgang von 4,2 Prozent vorhergesagt worden.

Der Minister betonte, dass sich die „russische Wirtschaft gegenüber den globalen Herausforderungen als widerstandsfähig“ erwiesen habe. Für das Jahr 2023 werde entsprechend eine Abnahme des BIP von lediglich 0,8 Prozent erwartet, so Reschetnikow weiter. Zuvor hatte das Wirtschaftsministerium noch einen Rückgang von 2,7 Prozent im Jahr 2023 prognostiziert.

Den Angaben des Ministers zufolge werde die russische Wirtschaft 2024 und 2025 aufgrund der beständigen inländischen Verbraucher- und Investitionsnachfrage um 2,6 Prozent wachsen.

Aktuell gehe das Wirtschaftsministerium am Ende des Jahres 2022 von einer Arbeitslosenquote von 4,5 Prozent aus, und die Inflation soll bei 12,4 Prozent liegen. Zwar werde das verfügbare Einkommen der Russen im Jahr 2022 voraussichtlich um 2 Prozent sinken, aber bereits im nächsten Jahr wieder um 2 Prozent steigen.

Reschetnikow hob hervor, dass die von der Regierung ergriffenen Hilfemaßnahmen zur Stabilisierung der russischen Wirtschaft beigetragen hätten, ebenso wie die steigenden Gewinne aus Energieexporten nach der Einführung der Sanktionen gegen Russland.

Mehr zum Thema – Russische Gastronomen: Preise für Einfuhrwaren dank guter Logistik stabilisiert

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des „Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes“ am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.



Source link