Großbritannien hebt Fracking-Verbot auf — RT DE

22 Sep. 2022 21:10 Uhr

Die USA gewinnen durch Fracking seit Jahren gewaltige Gasmengen. Die Methode ist jedoch umstritten. Aufgrund von Umweltbedenken hatte Großbritannien das Verfahren 2019 ausgesetzt. Nun aber will London das Fracking-Verbot wegen der Energiekrise aufheben.

Großbritannien hat am Donnerstag ein Moratorium über das Fracking zur Gewinnung von Schiefergas aufgehoben. London berief sich dabei auf den Energiebedarf des Landes. Bei der Bekanntgabe der Aufhebung des Verbots erklärte Wirtschafts- und Energieminister Jacob Rees-Mogg, dass „die Festigung unserer Energiesicherheit absolute Priorität“ habe und dass das Vereinigte Königreich „alle potenziellen Quellen für heimisches Gas nutzen“ müsse.

Das Fracking, bei dem Schiefergas durch das hydraulische Aufbrechen von Gestein gewonnen wird, wurde 2019 verboten. Grund sind Bedenken, dass es Erdbeben auslösen könnte. In diesem Jahr wurden an einem Fracking-Standort in Lancashire mehr als 120 Erschütterungen aufgezeichnet. Die meisten waren jedoch zu schwach, um spürbar zu sein. Das stärkste durch Fracking verursachte Beben der Stärke 2,3 ereignete sich 2011 in Blackpool, wo Anwohner berichteten, dass sie in der Nacht durch Erschütterungen geweckt worden seien.

Die britische Premierministerin Liz Truss sagte Anfang des Monats, dass Fracking dort erlaubt werden solle, wo es von den örtlichen Gemeinden unterstützt werde. Nun betonte die Nachfolgerin von Boris Johnson am Rande der UN-Generalversammlung, dass „keine Option vom Tisch sein sollte“, um die Energiesicherheit des Landes zu verbessern. Denn das sei „das Hauptproblem“, mit dem Großbritannien konfrontiert sei. 

Die Aufhebung des Verbots erfolgte, nachdem die Organisation British Geological Survey (BGS) einen Bericht veröffentlicht hatte, in dem es hieß, dass es schwierig sei, die seismischen Auswirkungen abzuschätzen, da im Vereinigten Königreich bisher nur wenig Fracking betrieben wurde.

Die Energiepreise sind im Vereinigten Königreich sowie auch im Rest Europas in die Höhe geschnellt, da die Energielieferungen aus Russland stark zurückgegangen sind und sich die Länder um alternative Lieferungen bemühen.

Mehr zum Thema – Nord Stream 2 – Der wahre Grund für den Abscheu der US-Regierung

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des „Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes“ am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.



Source link