Sozialverband warnt vor Welle der Privatinsolvenzen — RT DE

22 Sep. 2022 19:06 Uhr

Der Sozialverband VdK befürchtet, dass durch die erheblich gestiegenen Energiepreise immer mehr Haushalte in die Privatinsolvenz abrutschen könnten. Dabei ist das Ende der Preisfahnenstange beim Strom noch lange nicht erreicht.

Quelle: www.globallookpress.com © imago stock&people, via www.imago-images.de

Der Sozialverband VdK hat angesichts der zunehmend unbezahlbar werdenden Energiekosten vor einem Anstieg in Deutschland registrierter Privatinsolvenzen gewarnt. „Wenn eine vierköpfige Familie plötzlich zusätzlich 1.000 Euro im Monat für Gas aufbringen soll, reicht ein mittleres Einkommen nicht mehr aus“, sagte VdK-Präsidentin Verena Bentele am Donnerstag in Berlin. Auch die zusätzliche Energiepauschale von 300 Euro sei dann „schnell verpufft“.

Viele Menschen blieben dann komplett auf ihren Kosten sitzen, weil ein Großteil der Bevölkerung keinen Anspruch auf Sozialleistungen wie Grundsicherung oder Wohngeld habe. „Betroffenen droht dann über kurz oder lang eine Privatinsolvenz“, so Bentele. Um dem vorzubeugen, fordert der Sozialverband die bundesweite Einrichtung von Härtefallfonds. Menschen, denen der Verlust ihrer Wohnung drohe oder denen die Energieversorger aufgrund nicht bezahlter Rechnungen bereits Strom und Gas abdrehten, sollen so unterstützt werden:

„Die Bundesregierung muss dafür sorgen, dass es für jeden Haushalt ein Kontingent an bezahlbarem Gas gibt, so wie sie es für den Strom im dritten Entlastungspaket angekündigt hat.“

Unbegründet sind die Sorgen des Sozialverbands nicht. So rechnet die Bundesbank im kommenden Jahr beispielsweise mit einer Rezession, was verheerende Folgen für die deutsche Wirtschaft sowie Privathaushalte hätte. Und als wäre das noch nicht genug, könnte der Bezug von Strom für viele Haushalte laut einer aktuellen Studie des Beratungsunternehmens Prognos zudem auch noch unbezahlbar werden. Sollte Deutschland kein Gas mehr aus Russland beziehen, könnten die Preise im Stromgroßhandel 2023 den Berechnungen des Unternehmens zufolge im Jahresdurchschnitt im ungünstigsten Fall die Grenze von 500 Euro je Megawattstunde überschreiten. Eine Welle von Privatinsolvenzen wäre die Folge.

Mehr zum Thema – DAX dümpelt vor sich hin, Euro im Sinkflug

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des „Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes“ am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.



Source link