Thüringer Landtag verteilt Decken während Plenarsitzung — RT DE

23 Sep. 2022 14:57 Uhr

Kalte Räumlichkeiten können hinderlich sein für die konstruktive Arbeit im Sitzen. Der Thüringer Landtag reagierte und ließ den Abgeordneten Decken zukommen – aber „erstmal für die Frauen“.

Quelle: www.globallookpress.com © IMAGO/Jacob Schröter

„Es ist schon sehr kalt hier“, bestätigte die Präsidentin des Thüringer Landtages Birgit Pommer (Linke) den anwesenden fröstelnden Politikern bei der Plenarsitzung vom 22. September in Erfurt. Grund waren offenbar die niedrigen Temperaturen im Raum. Pommer ließ also Decken verteilen und begleitete die Unterbrechung mit den Worten:

„Wir haben jetzt mal ein paar Decken, die vorhanden sind, da. Vielleicht lassen Sie die erst mal für die Frauen.“

Nach einem Zwischenruf ergänzte Pommer: „Tu nichts Gutes – Widerfährt dir nichts Böses“. Gegenüber den Abgeordneten wurde ihrerseits allerdings nicht erklärt, ob die Saalheizungen komplett ausgeschaltet oder nur gedrosselt wurden. Die Landtagspräsidentin stellte abschließend aber fest:

„Wir werden aber beim nächsten Mal für alle sicher eine Regelung finden, dass wir die Temperaturen, hier, wenn man acht Stunden oder neun hier sitzt, auch aushält.“

Mehr zum Thema – Gasumlage vom Tisch? – Habeck bringt nun Sondervermögen für Unternehmen ins Spiel

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des „Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes“ am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.



Source link