Autofahrer rast in Feiergruppe – sechs Verletzte — RT DE

24 Sep. 2022 11:46 Uhr

Für sechs Personen endete die Kirchfeier im Rüsselsheimer Ortsteil Bauschheim in einem Drama. Ein 49-jähriger Autofahrer überfuhr die Feiergesellschaft und verletzte fünf Männer schwer, eine Frau leicht. Der Fahrer selbst blieb unverletzt. Die Polizei geht nach ersten Erkenntnissen von einem Unfall aus.

© Keutz-TVNews / dpa

Ein 49 Jahre alter Mann ist in Rüsselsheim mit seinem Wagen in eine Gruppe Feiernder gefahren. Bei dem Unfall in der Nacht zu Samstag seien nach ersten Erkenntnissen der Polizei fünf Männer im Alter von 17, 22, 25, 27 und 39 Jahren schwer verletzt worden, teilte die Polizei am Samstagmorgen mit. Lebensgefahr bestehe entgegen erster Annahmen bei keinem. Eine 20-Jährige sei leicht verletzt worden, der Fahrer sei unverletzt geblieben.

Unfall in Rüsselsheim-Bauschheim aktuell: Was ist heute passiert? Lesen Sie hier auf https://t.co/tmL9tOJLXc täglich die lokalen Polizeimeldungen aus Ihrer Region – heute mit einem aktuellen Blaulichtreport übermittelt von dem Polizeipräsidium Südhessen. https://t.co/x3KpYBQL08

— Polizeimeldungen (@blaulichtmelder) September 24, 2022

Mehrere weitere Menschen hätten zudem einen Schock erlitten, sagte ein Sprecher der Polizei. Genauere Angaben zu den Verletzten könnten noch nicht gemacht werden, auch weil sich einige der Betroffenen direkt ins Krankenhaus begeben hätten. Die Polizei sucht Zeugen.

Nach Angaben der Ermittler hatten die Menschen am Freitagabend die Kerb (Kirchweih) gefeiert. Eine größere Gruppe habe sich im Ortsteil Bauschheim draußen vor einer Gaststätte aufgehalten, wobei einige Menschen auch auf der Fahrbahn gestanden hätten. Ersten Erkenntnissen zufolge sei der Autofahrer weder alkoholisiert noch zu schnell unterwegs gewesen. Der Mann habe die Gruppe vermutlich nicht oder erst zu spät gesehen, sagte der Polizeisprecher. Er gehe von einem Unfall aus. Ein Sachverständiger sei hinzugezogen worden.

Mehr zum Thema – Linienbus fährt in Wohnhaus – mehrere Verletzte in Heidelberg

(rt/dpa)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des „Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes“ am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.





Source link