Historisches Tief zum Dollar — RT DE

26 Sep. 2022 20:55 Uhr

Die europäischen Währungen bleiben unter Druck. Das Britische Pfund notiert im Vergleich zum Dollar auf einem historischen Tief. Aber auch der Euro notiert schwach. Die Risiken in Europa überwiegen.

Quelle: www.globallookpress.com © Christian Ohde, via www.imago-im

Grundsätzliche Zweifel an den Plänen von Premierministerin Liz Truss lassen das Britische Pfund einbrechen. Es notiert im Vergleich zum Dollar auf einem historischen Tief. Aber auch im Vergleich zum Rubel steht das Pfund so schwach da wie zuletzt im September 2014.

Die Anleger fliehen angesichts unsolider Staatsfinanzen und weiterer Steuersenkungspläne der Premierministerin aus der Währung. Die Steuergeschenke vor allem für Reiche dürften den Staatshaushalt weiter belasten. Zudem drücken Inflationssorgen weiterhin die Stimmung an den Börsen. Die massiven Entlastungen dürften die ohnehin schon hohe Inflation in Großbritannien weiter anheizen.

Auch der Euro notiert zum Dollar erneut schwach. Er fällt nach der Wahl in Italien auf ein 20-Jahres-Tief. Ähnlich sieht es im Vergleich zum Rubel aus. Für einen Euro gibt es rund 56 russische Rubel und damit so wenig wie zuletzt im Oktober 2014.

Der Abwärtstrend der europäischen Währungen bleibt ungebrochen. Das Ausmaß an Unsicherheit ist dafür verantwortlich. Das Sanktionsregime des Westens belastet die Ökonomien in Europa schwer. Hinzu kommen wie in Großbritannien fragwürdige wirtschaftspolitische Konzepte. Deutschland als größte Volkswirtschaft im Euroraum scheint willens, die eigene Wirtschaft nachhaltig schädigen zu wollen – mit fragwürdigem Einfluss auf das Kriegsgeschehen in der Ukraine. Gleichzeitig machen die Wahlen in Italien und Schweden deutlich, dass die Fliehkräfte in der EU weiter zunehmen. Auch Äußerungen von EU-Kommissionspräsidentin von der Leyen, nach denen die Kommission die Mittel habe, ausscherende Regierungen zu domestizieren, dürften das Vertrauen in die Union nicht erhöht haben. Denn die der EU zur Verfügung stehenden Mittel sind vor allem finanzpolitischer Natur und dämpfen im Zweifelsfall die Nachfrage. Zudem ist durch die deutliche Kampfansage der Kommissionspräsidentin eine weitere Eskalation im bereits seit langem angespannten Verhältnis der Staaten der EU untereinander und zur Kommission zu erwarten. All das in einem ohnehin schwierigen makroökonomischen Umfeld. Hinzu kommen sowohl für die EU als auch für Großbritannien weitere großzügige Unterstützungszusagen an die Ukraine, die die Haushalte obendrein belasten.

Mehr zum Thema – Russland-Sanktionen: Habeck täuscht die Öffentlichkeit

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des „Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes“ am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.



Source link