Pfizer-Chef zum zweiten Mal innerhalb von sechs Wochen positiv auf COVID-19 getestet — RT DE

26 Sep. 2022 11:13 Uhr

Der Pfizer-Chef, Albert Bourla, wurde zum zweiten Mal innerhalb von sechs Wochen positiv auf COVID-19 getestet – obwohl er bereits viermal geimpft wurde. Der Geschäftsführer des größten Pharmakonzerns der Welt erklärte aber, „er fühle sich gut und sei symptomfrei“.

Quelle: AFP © Fabrice Coffrini

Obwohl schon viermal geimpft, wurde der Geschäftsführer des US-amerikanischen Pharmaunternehmens Pfizer Albert Bourla zum zweiten Mal innerhalb von sechs Wochen positiv auf COVID-19 getestet.

Bourla gab sein Testergebnis am Samstag in einem Twitter-Post bekannt und erklärte, „er fühle sich gut und sei symptomfrei“. Der Pharmachef hat viermal eine Dosis des mRNA-Impfstoffs seines Unternehmens erhalten – zwei Erstimpfungen und zwei Auffrischungsimpfungen – und sagte, dass er die neue bivalente Auffrischungsimpfung von Pfizer noch nicht erhalten habe, da er bereits im August positiv auf COVID-19 getestet wurde.

„Wir haben zwar große Fortschritte gemacht, aber das Virus ist immer noch bei uns“, fügte Bourla hinzu. Die jüngste Auffrischungsimpfung, die auf die Omikron-Variante des Coronavirus und deren Substämme abzielt, hat sich nicht bewährt. Aus Daten, die am Donnerstag von der US-Behörde „Centers for Disease Control and Prevention“ (CDC) veröffentlicht wurden, geht hervor, dass nur 1,5 Prozent der anspruchsberechtigten Personen in den USA die Impfung drei Wochen nach ihrer Zulassung durch die Food and Drug Administration (FDA) erhalten haben.

Die FDA genehmigte den bivalenten Auffrischungsimpfstoff, obwohl er nie an Menschen, sondern bisher nur an Labormäusen getestet worden war. Bourla behandelte seine ersten Infektion mit COVID-19 mit Paxlovid, einem antiviralen Medikament seines Hauses Pfizer. Auch der US-Präsident Joe Biden und Anthony Fauci, der bisherige Coronavirus-Experte des Weißen Hauses, erlitten beide später sogenannte „Rebound-Infektionen“, nachdem sie ihre COVID-19-Infektionen in diesem Sommer mit Paxlovid behandelt hatten.

Mehr zum Thema – US-Gericht: US-Regierung und Fauci müssen E-Mails an Medienplattformen veröffentlichen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des „Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes“ am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.



Source link