Reuters: USA stehen vor Erdgasverknappung

Laut einer Reuters-Analyse haben Schiefergasproduzenten in den Vereinigten Staaten Schwierigkeiten, die wachsende inländische und internationale Erdgasnachfrage zu decken. Der unerwartet heiße Sommer und der Mangel an alternativen Energiequellen hätten dazu geführt, dass die nationalen Vorräte unter dem saisonalen Durchschnitt liegen, so der Reuters-Bericht. Trotz des Anstiegs der Gaspreise gebe es keine Anzeichen für eine Erhöhung der Lagerbestände.

Nach den jüngsten Daten trage das Permian Shale Basin etwa zwölf Prozent zur gesamten Erdgasproduktion der USA bei, und die Zahl der Bohranlagen im Permian-Becken sei seit zwei Wochen in Folge rückläufig.

„Weniger Bohrungen bedeuten weniger assoziiertes Gas, das dem nationalen Gesamtwert hinzugefügt werden kann“, berichtete die Nachrichtenagentur.

Während US-Energieunternehmen Flüssigerdgas (LNG) in Rekordmengen nach Europa exportiert haben, würden in letzter Zeit Forderungen laut, diese Lieferungen zu reduzieren. Damit könne man sicherzustellen, dass genug Gas für den US-Markt vorhanden ist.

„Da die Heizsaison sowohl in Europa als auch in den Vereinigten Staaten vor der Tür steht und in beiden Ländern viele Menschen Gas zum Heizen verwenden, sehen die Preisaussichten für Gas aus Sicht der Verbraucher nicht gut aus“, schrieb Reuters.

Dem Bericht zufolge sei es unwahrscheinlich, dass die Gaspreise in den USA auch nur annähernd das europäische Niveau erreichen werden, „aber sie sind um satte 300 Prozent höher als vor einigen Jahren, als Gas billig war, weil es im Überfluss vorhanden war“.

Übersetzung aus dem Englischen.

Mehr zum Thema – Größter US-Flüssigerdgas-Exporteur: Energiekrise in Europa möglich



Source link