Whistleblower Edward Snowden wird russischer Staatsbürger — RT DE

26 Sep. 2022 19:35 Uhr

Edward Snowden ist es zu verdanken, dass bekannt wurde, wie gründlich die NSA weltweit Daten sammelt und Menschen ausspioniert. Seine Flucht vor den US-Behörden 2013 war abenteuerlich. Nach über acht Jahren in Russland hat er nun die Staatsbürgerschaft erhalten.

Durch Erlass des russischen Präsidenten Wladimir Putin hat der ehemalige Mitarbeiter der NSA, Edward Snowden, jetzt die russische Staatsbürgerschaft erhalten.

Snowden, der 2013 die Welt über die enormen Überwachungsaktivitäten seiner ehemaligen Dienststelle informiert hatte, war zuerst nach Hongkong geflüchtet und danach in der Transitzone des Moskauer Flughafens Scheremetjewo hängen geblieben, während die US-Behörden weltweit nach ihm fahndeten. Nachdem die USA sogar die Maschine des bolivianischen Präsidenten in Österreich zur Landung gezwungen hatten, um ihn zu suchen, verweigerten ihm mehrere Länder politisches Asyl.

2014 erhielt er einen dreijährigen Aufenthaltstitel in Russland, und in der Folge unbegrenzten Aufenthalt. November 2020 erklärte sein Anwalt, er habe die Absicht, die russische Staatsbürgerschaft zu beantragen.

Heute wurde er schließlich auf der Liste der neu Eingebürgerten aufgeführt. Seine Frau will es ihm gleichtun.

Mehr zum Thema – RT Exklusiv: Assange über die geheime Welt der US-Regierung | Aus dem RT-Archiv von 2016

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des „Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes“ am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.



Source link