Gespielte Empörung und Irritation — RT DE

1 Okt. 2022 10:52 Uhr

In den deutschen Medien herrschte nach der Rede des russischen Präsidenten Wladimir Putin anlässlich des Beitritts der Gebiete Donezk, Lugansk, Cherson und Saporoschje zur Russischen Föderation vor allem Empörung.

Nach der umfassenden Rede des russischen Präsidenten Wladimir Putin anlässlich des Beitritts der Volksrepubliken Donezk und Lugansk und der Gebiete Cherson und Saporoschje zur Russischen Föderation herrschte in den vor allem transatlantisch geprägten deutschen Medien insbesondere gespielte Empörung und Irritation vor, nachdem diese mit Fakten über den US-dominierten „Wertewesten“ konfrontiert wurden. In den sozialen Medien wurde die Rede wesentlich kontroverser diskutiert und erfuhr Ablehnung, aber auch deutliche Zustimmung.

So handelt es sich nach Auffassung des Tagesspiegels um eine „bizarre Rede“, der Spiegel titelt „Putin versucht sich als Philosoph“. In einem Kommentar des Springerblattes Welt sieht man bereits „die Grundlagen der Macht bröckeln“, in Putins Rede zeige sich die „Kraftlosigkeit des Klamauks“. In einem weiteren Welt-Artikel ist man der Meinung, dass sich die Rede als Fehler erweisen könnte, denn während „Putin gegen den Westen hetzt“, sei „sein Volk in Aufruhr“. In den sozialen Medien verwiesen einige User hingegen auf die Situation in der Bundesrepublik:

„Schauen wir einfach mal, welches Volk sich bald in Aufruhr befindet. Ich gebe da lieber keine Prognose ab.“

Schauen wir einfach mal, welches Volk sich bald in Aufruhr befindet. Ich gebe da lieber keine Prognose ab.

— Rüdiger B. (@BDr71168) September 30, 2022

Dem Portal t-online zufolge, das zum Werbekonzern Ströer gehört, handelt es sich um eine „Propagandarede“. Als realitätsfremd erweist sich wiederholt das Boulevard-Blatt Bild, welches in einer „Blitzanalyse“ titelt: „So viel Verzweiflung steckt in Putins Rede“. Insbesondere in den sozialen Medien erfuhr das Springerblatt deshalb Kritik. So twitterte ein Nutzer:

„Ich glaube, ihr habt die Rede nicht gehört. Verzweiflung klingt ganz anders!“

Ich glaube ihr habt die Rede nicht gehört.Verzweiflung klingt ganz anders!

— Gibma Bierson (@BENS085) September 30, 2022

Ein anderer Nutzer schrieb:

„‚Blitzanalyse‘. Welches Zeug nehmt Ihr dafür? Finde persönlich, dass in Eurer Berichterstattung sehr viel mehr Verzweiflung steckt, als in Putins Rede. Vielleicht solltet Ihr mal prüfen, ob Euer Dolmetscher den Franziska-Giffey-Ehrenabschluss innehat.“

„Blitzanalyse“ 🤣 Welches Zeug nehmt Ihr dafür?Finde persönlich, dass in Eurer Berichterstattung sehr viel mehr Verzweiflung steckt, als in Putins Rede.Vielleicht solltet Ihr mal prüfen, ob Euer Dolmetscher den Franziska-Giffey-Ehrenabschluss innehat.

— Robert (@ohneschuld) September 30, 2022

In den Twitter-Kommentaren heißt es weiterhin: 

„Noch nie so eine gute Rede von Putin gehört.“

Der Westen lügt wie #Goebbels, soll Putin gesagt haben. Ich mag es nicht, wenn er untertreibt.

— neulandrebellion! (@neulandrebellen) September 30, 2022

Mehr zum Thema – Komplettabrechnung mit dem Westen und neuer Antikolonialismus – Putins große Beitrittsrede

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des „Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes“ am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.





Source link