Großbritannien droht nach Inflation jetzt auch Rezession — RT DE

13 Okt. 2022 09:52 Uhr

Normalerweise treten Inflation und Rezession getrennt auf. Aber unter ganz besonderen wirtschaftlichen Umständen können sie auch zusammen auftreten. Meist verweist das auf erhebliche strukturelle ökonomische Schwierigkeiten.

Das Pfund ist letzte Woche gegenüber dem US-Dollar stark gefallen, nachdem Schatzkanzler Kwasi Kwarteng angekündigt hatte, die Regierung werde Kredite aufnehmen, um die Gas- und Stromrechnungen von Haushalten und Unternehmen zu subventionieren. Die Bank of England sah sich gezwungen, Staatsanleihen aufzukaufen, nachdem ein Run auf den Markt viele Pensionsfonds in den Ruin zu treiben drohte.

Neue Zahlen zeigen, dass die britische Wirtschaft im August geschrumpft ist. Somit kommen inmitten der Energie- und Inflationskrise Befürchtungen über eine Rezession auf. Die vom britischen Statistikamt am Mittwoch veröffentlichten Daten zeigen eine Schrumpfung um 0,3 Prozent.

In dem Bericht wurde auch die für Juli gemeldete Wachstumsrate von 0,2 Prozent auf 0,1 Prozent nach unten korrigiert. Die Nachricht veranlasste Ökonomen zu der Warnung, dass das Vereinigte Königreich auf eine Rezession zusteuert. Das wird definiert als zwei aufeinanderfolgende Finanzquartale mit „negativem Wachstum“.

Yael Selfin, Chefvolkswirtin des Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsunternehmens KPMG, sagte, das Vereinigte Königreich stehe „am Rande einer Rezession“.

„Der anhaltende Druck auf die Finanzen der privaten Haushalte belastet weiterhin das Wachstum und hat wahrscheinlich dazu geführt, dass die britische Wirtschaft ab dem dritten Quartal dieses Jahres in eine technische Rezession eingetreten ist.“

Suren Thiru, Wirtschaftsdirektor des Institute of Chartered Accountants in England und Wales, sagte:

„Auf das negative Ergebnis im August dürfte im September ein deutlicherer Rückgang der Wirtschaftsleistung folgen, da der zusätzliche Feiertag für die Beerdigung der Königin den Abwärtsdruck auf die Wirtschaftstätigkeit noch verstärkt haben wird.“

Auch die Bank of England warnte vor einer wahrscheinlichen Rezession, als sie am 22. September die Zinssätze um einen halben Prozentpunkt anhob.

Das Pfund Sterling ist ebenso wie der Euro letzte Woche gegenüber dem US-Dollar stark gefallen, nachdem Kwarteng bestätigt hatte, dass die Regierung in großem Umfang Kredite aufnehmen wird, um die Gas- und Stromrechnungen von Haushalten und Unternehmen zu subventionieren.

Die britische Zentralbank war gezwungen, Staatsanleihen aufzukaufen, nachdem ein Ansturm auf die als Gilts bezeichneten Schuldverschreibungen den Bankrott vieler Pensionsfonds zu verursachen drohte.

Thiru warnte, dass jeder Impuls aus der Energierettung „wahrscheinlich durch einen anhaltenden Druck auf die britische Produktion aufgrund der anhaltend hohen Inflation, der drastischen Zinserhöhungen und der akuten Finanzmarktturbulenzen in den Schatten gestellt wird“.

Die Preise für Energie und andere Rohstoffe sind aufgrund der westlichen Sanktionen und Einfuhrverbote gegen Russland wegen dessen Militäroperation in der Ukraine in die Höhe geschossen. Die daraus resultierende Inflation, die derzeit bei etwa 10 Prozent liegt, hat eine Welle von Streiks ausgelöst, da die Lohnangebote der Arbeitgeber nicht mithalten können.

Mehr zum Thema – Tschechien: Inflation erreicht fast 20 Prozent

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des „Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes“ am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.



Source link