Mehr Waffensysteme, Rüstung und Militärausbildung für die Ukraine – für „Jahre“ — RT DE

13 Okt. 2022 21:38 Uhr

Bei einem erneuten Treffen der sogenannten Ukraine-Kontaktgruppe sind die Verteidigungsminister der 30 NATO-Staaten sowie aus 20 weiteren Partnerländern in Brüssel zusammengekommen, um über weitere Waffenlieferungen an die Ukraine zu verhandeln.

In dem Zusammenhang sprach der Pentagon-Chef von schwierigen Wochen, Monaten und Jahren, in denen die ukrainischen Truppen Unterstützung benötigten.

Lloyd Austin versicherte, dass die Verbündeten sich einig seien und „alles in ihrer Macht Stehende tun“ würden, der Ukraine sämtliche Kapazitäten an Militärausrüstung zu beschaffen. Austin habe zudem gelobt, dass Deutschland der Ukraine nun ein modernes Luftabwehrsystem gespendet habe: „Diese wichtige Spende wird der Ukraine helfen, ihre Zivilbevölkerung besser vor russischen Luftangriffen zu schützen“, sagte er. Deshalb werde auch die industrielle Produktion hochgefahren, um die Herstellung von Systemen zur Verteidigung der Ukraine zu erhöhen.

Die deutsche Verteidigungsministerin Christine Lambrecht erklärte bei dem Treffen, dass Deutschland erhebliche Anstrengungen unternehme, um der Ukraine die volle Unterstützung zu leisten. Deutschland tue alles, um die Produktion von Rüstungsgütern so schnell wie möglich voranzutreiben, so die Ministerin. Laut Lambrecht sei die Herstellung von Geräten wie dem Luftabwehrsystem Iris-T SLM sehr aufwendig. „Da bin ich darauf angewiesen, dass die Industrie auch da ein bisschen schneller produziert“, sagte Lambrecht.

„Wie Präsident Biden sagte, stehen wir vereint gegen willkürliche Kriege und Gräueltaten, um Gebiete zu erobern, Grenzen neu zu ziehen und die souveränen Rechte friedlicher Staaten mit Füßen zu treten“, so US-Verteidigungsminister Lloyd Austin am Mittwoch.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des „Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes“ am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.



Source link