Russische Armee wird „vernichtet“, wenn Russland die Ukraine atomar angreift — RT DE

13 Okt. 2022 22:03 Uhr

Der außenpolitische Vertreter der EU, Josep Borrell, warnte am Donnerstag, dass man die russischen Streitkräfte vernichten werde, sollte Russland Atomwaffen in der Ukraine einsetzen. Jeder nukleare Angriff werde „eine Antwort hervorrufen“.

Der hohe Vertreter der EU für Außen- und Sicherheitspolitik, Josep Borrell, warnte am Donnerstag, dass die russischen Streitkräfte durch die militärische Reaktion des Westens „vernichtet“ werden, falls Präsident Wladimir Putin Atomwaffen in der Ukraine einsetzen sollte. Borrell sagte bei der Eröffnung der europäischen diplomatischen Akademie in Belgien:

„Putin sagt, dass er nicht blufft. Nun, er kann es sich nicht leisten, zu bluffen, und es muss klar sein, dass die Menschen, die die Ukraine unterstützen, und die Europäische Union und die Mitgliedstaaten sowie die Vereinigten Staaten und die NATO ebenfalls nicht bluffen.“

Weiterhin erklärte Borrell:

„Und jeder nukleare Angriff auf die Ukraine wird eine Antwort hervorrufen, keine nukleare Antwort, aber eine so starke Antwort von militärischer Seite, dass die russische Armee vernichtet werden wird, und Putin sollte nicht bluffen.“

Auch NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg hat Russland kürzlich vor „schwerwiegenden Konsequenzen“ gewarnt, sollte man einen Atomangriff auf die Ukraine starten:

„Wir werden nicht genau darauf eingehen, wie wir reagieren werden, aber natürlich wird dies die Art des Konflikts grundlegend verändern.“

Auch der Einsatz kleinerer Atomwaffen werde eine sehr ernste Sache sein, so Stoltenberg. Ein hochrangiger NATO-Beamter sagte zudem am Mittwoch, dass der Einsatz einer Atomwaffe durch Russland in der Ukraine „mit ziemlicher Sicherheit eine physische Antwort von vielen Verbündeten und möglicherweise von der NATO selbst nach sich ziehen“ würde.

Mehr zum Thema – Politico: NATO verfolgt einen 10-Jahres-Plan für die Ukraine

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des „Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes“ am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.



Source link