Britischer Finanzminister Kwasi Kwarteng gefeuert – Pfund fällt dennoch weiter — RT DE

14 Okt. 2022 14:47 Uhr

Die Regierung von Premierministerin Liz Truss, die gerade fünf Wochen im Amt ist, steckt bereits mitten in einer schweren Krise. Finanzminister Kwasi Kwateng wurde nun entlassen. Das dürfte aber nicht genügen, um diese Krise zu lösen.

Quelle: www.globallookpress.com © Martyn Wheatley / Parsons Media

Kwasi Kwarteng, britischer Finanzminister, wurde heute nach einer Amtszeit von ganzen 38 Tagen von Premierministerin Liz Truss entlassen.

Sein „Mini-Budget“, das aus Steuererleichterungen für die oberste Einkommensgruppe ab 150.000 Pfund pro Jahr und Staatshilfen zur Beschränkung der explodierenden Energiekosten bestand, führte zu einem rasanten Anstieg der Zinsen auf britische Staatsschulden („gilts“) und in der Folge zur Beinahe-Pleite mehrerer Pensionsfonds. Die Bank of England reagierte darauf zwar durch die Wiederaufnahme der geldpolitischen Lockerung, erklärte aber deutlich, heute, am 14. Oktober, werde sie den Aufkauf der Schuldverschreibungen wieder beenden. Dies wurde gewissermaßen als Misstrauensvotum der Zentralbank gegen die neue konservative Regierung gewertet.

Auch in der konservativen Partei, die erst jüngst Truss zur Vorsitzenden und damit zur Premierministerin gewählt hat, regt sich mittlerweile Unmut. Kwatengs Entlassung wird als Truss‘ Versuch gesehen, die eigene Position zu retten; dies gilt aber noch nicht als gesichert. Der Kurs des britischen Pfund, der bereits seit der Verkündung des „Mini-Budgets“ unter Druck steht, fällt trotz Abtritt des Finanzministers weiter.

Mehr zum Thema – Großbritannien droht nach Inflation jetzt auch Rezession

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des „Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes“ am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.



Source link