Genug, um elf Millionen Menschen zu töten – US-Behörden beschlagnahmen 23 Kilo Fentanyl — RT DE

14 Okt. 2022 09:44 Uhr

Laut Statistiken der US-Gesundheitsbehörde CDC sind im Jahr 2021 im Land mehr als 107.000 Menschen an einer Drogenüberdosis gestorben. Ein großer Teil der Toten geht auf Fentanyl zurück. Zuletzt ist den Behörden in Florida ein Schlag gegen einen großen Drogenring gelungen.

Im US-Bundesstaat Florida ist eine Drogenhandelsorganisation mit Kontakten zu mexikanischen Kartellen aufgeflogen. Die Sicherheitsbehörden beschlagnahmten dabei 23 Kilogramm Schmerzmittel Fentanyl, das ein synthetisches Opioid ist und unter anderem in der Anästhesie verwendet wird. Wie das Büro der Generalstaatsanwältin von Florida, Ashley Moody, am Mittwoch in einer Presseerklärung mitteilte, hätte diese Menge gereicht, um die Hälfte der Bevölkerung des Sunshine State – oder ungefähr elf Millionen Menschen – zu töten.

Im Zuge der Ermittlungen wurden auch andere verbotene Substanzen entdeckt, darunter mehr als 172 Kilo Methamphetamin und etwa 2,2 Kilogramm Kokain. Die Sicherheitsbehörden stellten fest, dass die Verdächtigten die Rauschmittel von mehreren Gefängnissen aus vertrieben hatten, indem sie für die Kommunikation miteinander und mit Dealern außerhalb der Gefängnisse geschmuggelte Handys genutzt hatten.

Nach dem großen Drogenfund rief Moody die US-Regierung auf, entschiedenere Maßnahmen im Drogenkampf zu ergreifen:

„Bis Präsident Biden keine Maßnahmen ergreifen wird, um die Krise an der Grenze zu lösen, die mexikanische Drogenkartelle dazu anregt, Rekordmengen an diesen gefährlichen Substanzen über die Grenze zu bringen, wird Fentanyl weiterhin jedes Jahr zigtausende US-Bürger töten.“

Laut Statistiken des Büros der Generalstaatsanwältin von Florida wurden somit in den letzten Monaten im Bundesstaat fast 38,5 Kilo Fentanyl beschlagnahmt. Diese Menge hätte mehr als 19 Millionen Menschen umbringen können, das heißt jeden in 66 der insgesamt 67 Bezirke im Sunshine State.

Mehr zum Thema – Waffenschmuggel: Mexiko reicht in den USA Klage gegen fünf Händler ein

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des „Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes“ am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.



Source link