Große Abschnitte der Nord Stream-Rohre mit Wasser gefüllt – Reparatur aufwändig — RT DE

14 Okt. 2022 12:28 Uhr

Die Explosionen an den Nord Stream-Pipelines haben Lecks in beiden Strängen der Nord Stream 1 und einer Röhre von Nord Stream 2 verursacht. Laut Gazprom-Chef Miller seien die Leitungen nun über weite Strecken mit Wasser gefüllt und müssten wohl in großen Teilen ersetzt werden.

Die Reparaturarbeiten an den beschädigten Leitungen der russisch-deutschen Ostsee-Pipeline Nord Stream dürften nach Aussagen des Vorstandsvorsitzenden von Gazprom, Alexei Miller, wohl rund ein Jahr in Anspruch nehmen. Ein großer Teil der Pipelines müsse möglicherweise ersetzt werden, so Miller. Zu mehreren Explosionen an den Gasleitungen, die russisches Gas über Deutschland in die EU liefern sollen, war es Ende September vor der dänischen Insel Bornholm gekommen.

An beiden Strängen von Nord Stream 1 und einer Röhre von Nord Stream 2 wurden Lecks entdeckt, die schließlich zu massiven Gasaustritten geführt hatten. Erhebliche Teile des Rohrsystems müssten nun laut Miller abgetrennt und ausgetauscht werden. Wie die russische Nachrichtenagentur Tass mit Verweis auf Aussagen des Gazprom-Chefs gegenüber dem russischen Fernsehsender Chanel One weiter berichtet, habe Miller betont, dass beträchtliche Abschnitte der Pipelines nun über weite Strecken mit Wasser gefüllt seien. So habe Miller laut Tass erklärt: 

„Man hat uns nicht erlaubt, den Ort des Vorfalls zu besichtigen, aber wenn man bedenkt, wie schnell der Druck aus den Pipelines entwichen ist, muss man davon ausgehen, dass es zu einem vollständigen Bruch der Leitung gekommen ist. Was bedeutet das? Es bedeutet, dass sehr große Teile der Rohre, einschließlich der nach Russland führenden, jetzt mit Meerwasser gefüllt sind.“

Der Vorstandsvorsitzende des russischen Energieriesen sagte weiter, dass es sich hierbei um „eine noch nie dagewesene Notsituation und noch nie dagewesene Terroranschläge“ handele. Miller ergänzte demnach:

„Fachleute sagen, dass wir zur Wiederherstellung des Betriebs nach einem so großen Anschlag praktisch einen großen Teil der Leitung kappen und im Grunde genommen eine neue Leitung verlegen müssen.“

Verschärft werde die Situation durch die Siemens-Turbinen für die Verdichterstation Portovaya, so der Gazprom-Chef weiter. Miller fügte hinzu: „Bis heute ist keine einzige Turbine in der Verdichterstation in Portovaya in Betrieb, und in dieser Hinsicht wird die Aufgabe, Nord Stream 2 wiederzubeleben, noch dadurch erschwert, dass de facto eine neue Kompressorstation mit Turbinen aus russischer Produktion gebaut werden muss.“

Gazprom habe laut Miller bisher keine Aufforderungen zur Wiederherstellung der beschädigten Leitungen von seinen europäischen Partnern erhalten.

Schwedische Seismologen hatten am 26. September zwei Explosionen entlang der Pipelines registriert. Die Ermittler des föderalen Sicherheitsdienstes der Russischen Föderation (FSB) leiteten daraufhin ein Strafverfahren wegen des Verdachts auf internationalen Terrorismus ein.

In den westlichen Medien wurde darüber spekuliert, dass Russland selbst seine eigenen Pipelines gesprengt haben könnte, um die EU in der Energiekrise noch stärker unter Druck zu setzen. Moskau hat derartige Behauptungen allerdings zurückgewiesen. Der russische Präsident Wladimir Putin hatte vor wenigen Tagen beim Forum „Russische Energiewoche“ Andeutungen hinsichtlich möglicher Verantwortlicher für die Sabotageaktion gemacht. Putin wies darauf hin, dass diejenigen, die am meisten von der Beschädigung der Nord Stream-Gaspipelines in der Ostsee profitierten, diejenigen seien, die dafür verantwortlich seien. So sagte der russische Präsident: 

„Jeder versteht, wer dahintersteckt und wer der Nutznießer ist. Man kann den europäischen Ländern das verflüssigte Erdgas aus den USA jetzt in viel größerem Umfang aufzwingen.“

Mehr zum Thema – Nord Stream-Untersuchung: Schweden will Ergebnisse nicht mit Russland teilen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des „Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes“ am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.



Source link