Hamburger Polizeiwache mit Fäkalien geflutet — RT DE

14 Okt. 2022 12:47 Uhr

Die Polizeiwache am Hamburger Hauptbahnhof ist seit Monaten geschlossen. Als Grund wurden zunächst „Bauarbeiten“ in der Wache angegeben. Doch offenbar führte ein Wasserrohrbruch zu der unfreiwilligen Schließung der Polizeiwache, wie der „NDR“ berichtet.

Quelle: Gettyimages.ru © peepo

Als die Polizeiwache am Hamburger Hauptbahnhof vor einigen Monaten geschlossen wurde, hieß es zunächst, „Bauarbeiten“ seien der Grund. Doch offenbar wurde die Polizeiwache nach einem Wasserrohrbruch mit „Fäkalien überflutet“, wie der NDR jetzt berichtet.

Dem Bericht zufolge fluteten austretende Fäkalien den gesamten Gebäudebereich. Publik wurde der unappetitliche Vorfall durch Antwort des Hamburger Senats auf eine Anfrage seitens der CDU. Dort heißt es:

„Austretende Fäkalien hatten den gesamten Gebäudebereich geflutet und in der Folge Interieur, mobile Einbauten sowie feste Gebäudeteile (Fußboden und Wände) zum Teil erheblich beschädigt.“

Der Wasserrohrbruch soll so schlimm gewesen sein, dass der Empfangstresen und der Bodenbelag aufquollen seien. Nach Angaben einer Sprecherin der Deutschen Bahn musste das Gebäude komplett saniert werden, wie der NDR weiter berichtet.

In der kommenden Woche soll ein neuer Bodenbelag verlegt werden. Zu den Kosten wurden keine Angaben gemacht.

Mehr zum Thema – Deutschlands Absturz: Scholz, Baerbock, Habeck und das neue deutsche Elend

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des „Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes“ am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.



Source link