Lauterbach entführen, Bürgerkrieg auslösen. Bundesanwaltschaft ermittelt gegen 75-Jährige. — RT DE

14 Okt. 2022 11:30 Uhr

Elisabeth R. soll Anführerin einer Gruppe gewesen sein, die den Umsturz in Deutschland plante. Sie sei zuständig gewesen für Planung von Anschlägen und die Anwerbung von neuen Mitgliedern. Jetzt wurde sie festgenommen. Die Bundesanwaltschaft ermittelt.

Quelle: www.globallookpress.com © Michael Kappeler

Das Landeskriminalamt Rheinland-Pfalz hat in Mittelsachsen eine 75-jährige Frau festgenommen. Elisabeth R. soll die Rädelsführerin einer Gruppe gewesen sein, gegen die die Bundesanwaltschaft schon länger ermittelt. Sie soll unter anderem die Entführung von Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach und Anschläge auf die Stromversorgung in Deutschland geplant haben. Ziel war es, einen Blackout auszulösen und bürgerkriegsähnliche Zustände herbeizuführen, was zu einem Umsturz führen sollte. 

Elisabeth R. habe als Lehrerin gearbeitet. Als Pensionärin hat sie ihre Bezüge verloren, weil sie sich mehrfach öffentlich zu den Reichbürgern bekannt hat. 

Bereits im April waren Teile der Gruppierung festgenommen worden. Mit Elisabeth R. wurde nun der Kopf der Vereinigung gefasst. Sie sei für übergeordnete Koordinationsaufgaben und die Beschaffung von Sprengstoff und Waffen zuständig gewesen. Die Ermittlungen leitet die Bundesanwaltschaft.

Das Boulevardblatt Bild betitelte seinen Artikel zum Thema mit der Überschrift „Die Terror-Oma mit dem Kartoffelsack“. Das dazugehörige Titelbild zeigt eine alte Frau, die mühsam aus einem Polizeihubschrauber klettert. In den sozialen Netzwerken sorgte die Berichterstattung der Mainstreammedien für Spott.

Mehr zum Thema – Farbanschlag auf das Auto von Karl Lauterbach verübt – Twitter dreht durch

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des „Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes“ am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.



Source link