USA drängen Israel zum Eintritt ins alliierte Luftverteidigungs-Netzwerk für die Ukraine — RT DE

14 Okt. 2022 12:03 Uhr

Die USA zielen darauf ab, die Luftverteidigung ihrer Verbündeten in ein gemeinsames Abwehrsystem zu integrieren, um russische Luftangriffe gegen Ziele in der Ukraine abzuwehren. Dafür will Washington auch Israel an Bord holen.

Die USA drängen ihre Verbündeten, darunter auch Israel, für die Ukraine in aller Eile ein alliiertes Luftverteidigungsnetz mit NATO-kompatibler Ausrüstung – teils hochmodern, teils älter – aufzubauen, um strategische Ziele vor russischen Luftangriffen zu schützen.

Die Bemühungen erhielten zusätzliche Dringlichkeit, nachdem Moskau die Ukraine in dieser Woche mit Raketen und Kampfdrohnen beschossen hat, wodurch landesweit Energieanlagen beschädigt wurden.

Um die Ukraine vor den vielgestaltigen Luftangriffen Russlands zu schützen, müsse man eine mehrschichtige Luftabwehr aufbauen, so der oberste US-Militäroffizier, General Mark Milley. „Es handelt sich um Systeme mit geringer Reichweite und geringer Höhe, dann um Systeme mit mittlerer Reichweite und mittlerer Höhe und schließlich um Systeme mit großer Reichweite und großer Höhe“, sagte er am Mittwoch in Brüssel. Diese drei Ebenen würden wichtige Städte und wichtige Infrastrukturen in der Ukraine vor russischen ballistischen und Marschflugkörpern sowie Drohnen schützen, fügte Milley hinzu.

Die USA wollen inzwischen die ukrainischen Streitkräfte mit einem weiteren modernen System namens NASAMS ausstatten. Seine Reichweite hängt von der verwendeten US-Boden-Luft-Rakete ab, dürfte aber in jedem Fall ebenfalls bei mindestens 25 Kilometer liegen.

Zur Verteidigung gegen ballistische Raketen erwägt Washington auch die Lieferung von Patriot-Raketenbatterien an die Ukraine. 

Das US-Militär verfügt aber nicht über genügend Waffen, um sie nach Kiew zu liefern, aber Washington setzt auf die Unterstützung seiner Verbündeten, die über solche Waffen verfügen, und versucht auch, Israel davon zu überzeugen, Teile seines Iron-Dome-Systems an Kiew zu liefern.

Israel hat in der Vergangenheit ukrainische Anfragen zur Lieferung von Luftabwehrsystemen wie Iron Dome abgelehnt, wofür der ukrainische Präsident Wladimir Selenskij den jüdischen Staat im vergangenen Monat gerügt hatte.

Die Weigerung wird als Versuch Israels gewertet, die Beziehungen zu Moskau aufrechtzuerhalten, da Russland den syrischen Luftraum kontrolliert, in dem die israelische Luftwaffe in letzter Zeit Hunderte von Einsätzen gegen angebliche iranische Waffenlieferungen durchgeführt hat, um von Teheran unterstützte Gruppen daran zu hindern, in der Region Fuß zu fassen. „Viele Länder haben Patriot. Viele Länder haben andere Systeme. Es gibt eine ganze Reihe von israelischen Systemen, die sehr leistungsfähig sind“, betonte Milley.

Vor kurzem behauptete New York Times unter Berufung auf einen hochrangigen ukrainischen Beamten, dass Israel der Ukraine grundlegende Informationen über iranische Drohnen zur Verfügung stellt, die Russland bereits auf dem Schlachtfeld einsetzt. Zudem liefere ein privates israelisches Unternehmen der Ukraine Satellitenbilder von russischen Truppenstellungen. Die NATO-Verbündeten diskutierten am Mittwoch über die Stärkung der ukrainischen Luftverteidigung, nachdem Russland am Montag einen groß angelegten Raketenangriff auf die Ukraine ausgeführt hatte.

Mehr zum Thema – Wegen Drohnen-Lieferungen an Russland: Ukraine weist iranischen Botschafter aus

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des „Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes“ am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.



Source link