„Es ist die Sache nicht wert“ – Ukrainer wollen nicht für Selenskijs Ziele sterben — RT DE

von Maksim Artemjow Der populäre ukrainische Blogger und Aktivist Juri Kasyanow veröffentlichte kürzlich einen Beitrag auf Facebook, in dem er sich beschwerte: „Lasst uns die Mobilisierung stoppen, die Grenzen öffnen und alle militärischen Rekrutierungsbüros auflösen. Lasst die Profis kämpfen, sie werden schließlich dafür bezahlt – und lasst Freiwillige mitmachen, wenn sie kämpfen wollen. Aber ich […]

7.100 ausländische Söldner verlängern das Leiden und Sterben in der Ukraine — RT DE

Kiew hat große Verluste in seiner Armee zu beklagen, behauptet aber, über 20.000 ausländische Freiwillige unterstützen die Ukraine militärisch. Tatsächlich liegt ihre Zahl viel niedriger – und allein in den letzten drei Wochen sollen über 400 getötet worden sein. Die optimistischen Angaben aus Kiew über die fünfstellige Anzahl von ausländischen Freiwilligen, die in der Ukraine […]

Für Selenskijs Wahn sterben täglich 500 seiner Soldaten — RT DE

von Rainer Rupp Es wird vielfach behauptet, dass der Westen von Anfang an ziemlich ratlos war und keine kohärente Strategie für die Situation in der Ukraine gehabt habe. Das stimmt nicht. Inzwischen trifft zwar zu, dass sich wegen der tatsächlichen Entwicklungen im Westen zunehmend Ratlosigkeit breitmacht. Aber das nur, weil das ursprüngliche US/NATO-Kalkül nicht aufgegangen ist. […]

"Das Weltbild kommt durcheinander": Über den Film "Leben und Sterben im Donbass"

von Felicitas Rabe Am Freitagabend lud der Gesprächskreis Nachdenkseiten Köln zur Vorführung des neuen Dokumentarfilms „Leben und Sterben im Donbass“ ein. Die Zuschauer wurden in die harte Realität des Maidanputsches und das in der Ukraine seit 2014 andauernde Kriegsgeschehen mitgenommen. Der Dokumentarfilmemacher Wilhelm Domke-Schulz hat an der Filmhochschule Babelsberg zu DDR-Zeiten Film- und Fernsehwissenschaften studiert. Aufgrund […]