Arbeiten bis zum Umfallen: Wirtschaftslobby will Ausbeutung weiter verschärfen, um Profit zu sichern

von Susan Bonath Blutig erkämpfte die Arbeiterbewegung einst Achtstundentage und Altersrenten. Die „soziale Marktwirtschaft“ mit ihren Gerechtigkeitsversprechen stellte die Lohnabhängigen nach 1945 dann weitgehend ruhig. Doch spätestens seit der Abwicklung des „Ostblocks“ Anfang der 1990er Jahre geht es rückwärts: Der Abbau sozialer Rechte schreitet voran, unbezahlte Überstunden sind an der Tagesordnung und das Renteneintrittsalter steigt. […]

"Billige Scheinlösung" gegen Rentendilemma : Wirtschaftslobby schlägt 42 Stunden-Woche vor

Dem arbeitgebernahen Institut der deutschen Wirtschaft (IW) ist aufgefallen, dass die von der Wirtschaftslobby und vor allem von den ihr nahestehenden Politikern präferierte Heraufsetzung des Renteneintrittsalters politisch kaum durchsetzbar wäre. Das Narrativ, eine „generationenge­rechte Rentenpolitik“ sei angesichts der demografischen Entwicklung in Deutschland nur durch längeres oder eben mehr Arbeiten möglich, hält sich trotz klarer Gegenargumente beständig. […]

„Um Inflation zu bekämpfen“ – Wirtschaftslobby fordert Rente ab 70 — RT DE

18 Mai 2022 10:11 Uhr Um die steigende Inflation zu bekämpfen, sprechen sich einige Wirtschaftslobbyisten in Deutschland für eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters aus. Immer mehr Rentnern stünden immer weniger Beschäftigte gegenüber. Das könne zu weiter steigenden Preisen führen. Quelle: Legion-media.ru Im Kampf gegen die hohe Inflation sprechen sich einige Wirtschaftslobbyisten in Deutschland für eine […]